Home » Aktion, Allgemein, Stadttour

In wes­sen Hän­den befin­det sich das Wohl der All­ge­mein­heit? Längst ver­fügt nicht mehr über­all die öffent­li­che Hand über unse­re Gemein­gü­ter. Im Lau­fe der Tour wer­fen wir einen kri­ti­schen Blick auf die Pri­va­ti­sie­rung der öffent­li­chen Daseins­vor­sor­ge und ihre Pro­fi­teu­re und befas­sen uns mit den Aus­wir­kun­gen auf das Gemein­wohl.

Auf sechs Sta­tio­nen beleuch­ten wir ver­schie­de­ne Aspek­te, For­men, Instru­men­te und Akteu­re der Pri­va­ti­sie­rung und gehen einer Rei­he bri­san­ter Fra­gen auf den Grund: Wel­che Rol­le spiel­te die Treu­hand­an­stalt in den Gold­rau­sch­jah­ren der jun­gen Repu­blik? Wohin flos­sen die Mil­li­ar­den aus den Ber­li­ner Was­ser­be­trie­ben? Was ver­birgt sich hin­ter dem wohl­klin­gen­den Schlag­wort „öffent­lich-pri­va­te Part­ner­schaf­ten“? Was wird in der Geheim­schutz­stel­le inmit­ten der Stadt ver­steckt gehal­ten?

Wenn Sie Ber­lins poli­ti­sches Vier­tel ein­mal anders erle­ben wol­len, als Sie es aus den gän­gi­gen Stadt­füh­rern ken­nen, dann ist die­se Tour genau das Rich­ti­ge für Sie. Beglei­ten Sie uns auf einen pri­va­ti­sie­rungs­kri­ti­schen Streif­zug durch die Haupt­stadt.

START UND ZIEL: Wir tref­fen uns kurz vor 14 Uhr auf dem Park­platz direkt vor dem Finanz­mi­nis­te­ri­um (Wil­helm­str. 97). Bei reg­ne­ri­schem Wet­ter unter dem Vor­dach des Finanz­mi­nis­te­ri­ums. Die Tour endet im Regie­rungs­vier­tel an der Spree (Mar­schall­brü­cke).

VER­LAUF: Die Tour führt über sechs Sta­tio­nen durch das poli­ti­sche Vier­tel Ber­lins und endet nach knapp 3 Kilo­me­tern am Reichs­tags­ufer (Dau­er: ca. 2 Stun­den). Mehr über das Was und Wo der ver­schie­de­nen Sta­tio­nen kön­nen Sie auf fol­gen­dem Stadt­plan erfah­ren.

1. START am Finanz­mi­nis­te­ri­um / ehe­ma­li­ge Treu­hand: Das ent­eig­ne­te Volk

2. Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus: Die Was­ser­kämp­fe von Ber­lin

3. DB Tower: Staats­be­trieb auf Pri­va­ti­sie­rungs­schie­ne

5. Bri­ti­sche Bot­schaft: Wie aus Pri­va­ti­sie­rung Part­ner­schaft wur­de

4. Wohn­kom­plex Wil­helm­stra­ße: Wenn Wohn­raum zur Ware wird

6. ABSCHLUSS an der Geheim­schutz­stel­le des Deut­schen Bun­des­ta­ges: Die Ver­schluss­sa­che ‚Gemein­wohl’

 

OFFE­NE TOU­REN

Ab 23. Mai 2015 star­ten wir die Tour in der neu­en Sai­son. Bis Ende Okto­ber 2015 fin­den an meh­re­ren Sams­ta­gen im Monat offe­ne Tou­ren statt, an denen jede/r, die/der Inter­es­se hat, indi­vi­du­ell teil­neh­men kann. Aller­dings kön­nen an einem Ter­min nicht mehr als 20 Per­so­nen teil­neh­men und es müs­sen sich min­des­tens 8 Per­so­nen ange­mel­det haben, damit die Tour statt­fin­den kann.

TER­MI­NE: Die Ter­mi­ne der offe­nen Tou­ren fin­den Sie hier. Wir star­ten immer um 14:00 Uhr — sei­en Sie pünkt­lich!

TEIL­NAH­ME­GE­BÜHR
Nor­mal­preis: 10€
Ermä­ßigt: 6€

BEZAH­LUNG: Zah­len kön­nen Sie ent­we­der bar vor Ort oder per Über­wei­sung.

Anmel­dung Offe­ne Tour

GRUP­PEN­TOU­REN

Neben den regel­mä­ßig statt­fin­den­den offe­nen Tou­ren, besteht zusätz­lich für Grup­pen — freie Grup­pen, Orga­ni­sa­tio­nen, Schul­klas­sen u. Ä — die Mög­lich­keit, nach Abspra­che eine geson­der­te Tour zu buchen. Auch hier gilt, die Grup­pe soll­te aus Mini­mum 8 und Maxi­mum 20 Per­so­nen bestehen.

Buchung Grup­pen­tour

WER WIR SIND

Die Stadt­tour ist ein gemein­sa­mes Pro­jekt von Gemein­gut in Bür­ge­rIn­nen­hand (GiB) und von der attac Ber­lin AG Argu­men­te.

Die Arbeits­grup­pe „Argu­men­te” von attac Ber­lin setzt sich kri­tisch mit Pri­va­ti­sie­rung und For­men der öffent­lich-pri­va­ten Part­ner­schaft (ÖPP) aus­ein­an­der. Sie stellt die Aus­höh­lung der öffent­li­chen Daseins­vor­sor­ge in Fra­ge und geht mit krea­ti­ven Pro­test­ak­tio­nen und Initia­ti­ven an die Öffent­lich­keit.  Zum Bei­spiel hat die AG den Ber­li­ner Was­ser­tisch mit­ge­grün­det und beim erfolg­rei­chen Volks­ent­scheid unter­stützt. www.attacberlin.de/ags/argumente/

Der gemein­nüt­zi­ge Ver­ein Gemein­gut in Bür­ge­rIn­nen­hand (GiB) tritt für die demo­kra­ti­sche Kon­trol­le von Infra­struk­tu­ren der öffent­li­chen Daseins­vor­sor­ge ein. GiB orga­ni­siert Info­ver­an­stal­tun­gen und Work­shops, stellt Info- und Akti­ons­ma­te­ri­al her und steht den Bür­ge­rIn­nen und Kom­mu­nal­po­li­ti­ke­rIn­nen mit Rat zur Sei­te, wenn sie sich gegen Pri­va­ti­sie­rung und ins­be­son­de­re gegen ÖPP zur Wehr set­zen wol­len. www.gemeingut.org

DIE STADT­TOUR UNTER­STÜT­ZEN: Die Teil­nah­me­ge­büh­ren decken nur einen Teil der Kos­ten für die Tour ab. Des­we­gen freu­en wir uns, wenn Sie die Stadt­tour mit einer Spen­de unter­stüt­zen. Bei der Spen­de nut­zen Sie bit­te als Ver­wen­dungs­zweck “Spen­de Stadtour”.

Der Fly­er zur Tour als PDF.

 

3 Kommentare »

  • H. Wollner sagt:

    Die Pri­va­ti­sie­rungs­kri­ti­sche Stadt­tour ist eine gute Sache. Soll­te Pflicht­pro­gramm für Abge­ord­ne­te wer­den. Kann auch den offi­zi­el­len Orga­ni­sa­to­ren von Stadt­füh­run­gen ange­bo­ten wer­den!!

    Freund­li­che Grü­ße

    H. Woll­ner

  • Frederic sagt:

    Wird die Tour auch auf eng­lisch ange­bo­ten? alter­na­tiv, hal­tet ihr es für mög­lich, dass ich wäh­rend der Tour für eine Begleiter*in über­set­ze, oder geht alles zu schnell für so etwas / wäre das stö­rend?

  • Clemens sagt:

    schö­ne Arbeit!!

    an D wird schon mal exem­pli­fi­ziert, was für das zwangs­ver­ei­nig­te Euro­pa unter der Herr­schaft frem­der Ban­ken lang­fris­tig vor­ge­se­hen ist.

    Die­se Leu­te haben immer vie­le Eisen im Feu­er,

    Übri­gens : eng­li­sche Bot­schaft Stra­ßen­blo­cka­de ist so was wie Land­raub,

    Wenn Regie­run­gen aus einem Hoch­tech­no­lo­gie­land ein Bil­lig­lohn­ge­biet machen , dann soll wohl was ganz Gro­ßes vor­be­rei­tet wer­den.

    Nehmt in die Pri­va­ti­sie­rungs­tour auch ein Foto von der FINANZ­AGEN­TUR DEUTSCH­LAND mit -da wird noch mehr klar.

Kommentar hinterlassen:

Hinterlasse dein Kommentar. Du kannst die Kommentare auch via RSS abonnieren.

Sei freundlich. Bleib beim Thema. Kein Spam.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.