Startseite

Gemeingüter demokratisieren statt privatisieren!

Wir setzen uns für die Gemeingüter ein. Unsere Daseinsvorsorge verfällt zunehmends – wir wollen, dass sie gestärkt und wiederaufgebaut wird. Deswegen engagieren wir uns in verschiedenen Kampagnen und Bündnissen gegen die Privatisierung und für die Demokratisierung öffentlicher Infrastrukturen und Einrichtungen. Außerdem fordern wir eine Vermögensteuer: Denn nur wenn wir umverteilen, können wir die Daseinsvorsorge retten.

Gemeingut Krankenhaus
retten

Zweidrittel aller Krankenhäuser sind wirtschaftlich in ihrer Existenz gefährdet. Lauterbachs Krankenhausreform schafft keine Abhilfe, sondern verschlimmert die Lage noch. Es droht ein Krankenhauskahlschlag – mit dramatischen Folgen für die medizinische Versorgung in Deutschland. Mit dem Bündnis Klinikrettung schlagen wir Alarm. Werden Sie mit uns aktiv! Tragen Sie sich in den Infobrief ein, um über Aktionen und Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Gemeingut Krankenhaus retten
Gemeingut Krankenhaus
retten
Mehr zum Thema...
Gemeingut Krankenhaus
retten

Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!

Das Berliner Sport- und Erholungszentrum (SEZ) soll abgerissen werden. Wir halten das für einen Fehler. Im legendären Freizeitparadies gab es einmal sieben Schwimmbäder, man konnte Schlittschuh laufen und zahlreiche andere Sportarten ausüben. Allein in den ersten fünf Jahren besuchten 16 Millionen Menschen das SEZ. Heute herrscht dort Ödnis. Die einstige Erholungsoase ist nur noch hinter Bauzäunen, Werbeplakaten und Graffiti zu erahnen. Thilo Sarrazin privatisierte vor Jahren den ganzen Komplex – für einen Euro. Nach jahrelangem Rechtsstreit mit dem Investor kann das Land Berlin wieder über das Grundstück verfügen. Wir wollen, dass die gut erhaltene Bausubstanz revitalisiert und das SEZ wieder eröffnet wird.

Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!
Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!
Mehr zum Thema...
Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!

SEZ retten.
Abriss stoppen!

Das Berliner Sport- und Erholungszentrum (SEZ) soll abgerissen werden. Wir halten das für einen Fehler. Im legendären Freizeitparadies gab es einmal sieben Schwimmbäder, man konnte Schlittschuh laufen und zahlreiche andere Sportarten ausüben. Allein in den ersten fünf Jahren besuchten 16 Millionen Menschen das SEZ. Heute herrscht dort Ödnis. Die einstige Erholungsoase ist nur noch hinter Bauzäunen, Werbeplakaten und Graffiti zu erahnen. Thilo Sarrazin privatisierte vor Jahren den ganzen Komplex – für einen Euro. Nach jahrelangem Rechtsstreit mit dem Investor kann das Land Berlin wieder über das Grundstück verfügen. Wir wollen, dass die gut erhaltene Bausubstanz revitalisiert und das SEZ wieder eröffnet wird.

SEZ retten. Abriss stoppen!
SEZ retten.
Abriss stoppen!
Mehr zum Thema...
SEZ retten.
Abriss stoppen!

Wohnen ist
Daseinsvorsorge

Es muss endlich Schluss sein mit Mieterhöhungen – bundesweit! Auch eine Mietobergrenze ist überfällig. Berechnungen haben gezeigt, dass mit 3,52 Euro pro Quadratmeter Betriebskosten, Instandhaltung, Verwaltung und sogar das Mietausfallwagnis bestritten werden können. Alles darüber ist reiner Profit für AnlegerInnen und Banken auf dem Rücken der MieterInnen. Wohnraum ist nach unserer Auffassung Daseinsvorsorge. Wir fordern dringend Regulierungen.

Wohnen ist Daseinsvorsorge
Wohnen ist
Daseinsvorsorge
Mehr zum Thema...
Wohnen ist
Daseinsvorsorge

Schulprivatisierung?
Nein danke!

Der Berliner Senat will alle großvolumigen Schulsanierungen und einen Teil der Schulneubauprojekte an die Howoge GmbH übertragen. Das ist der erste Schritt zur Privatisierung. Informationen aus dem Senat belegen: Diesen Plan hat die Privatisierungslobby mitentworfen. Wenn es nach ihr geht, werden die Schulen zur Anlage für Investoren. Schulbau wird teurer, langsamer, undemokratischer. Wir wehren uns dagegen und fordern: öffentlichen Schulbau in öffentlicher Hand!

Schulprivatisierung? Nein danke!
Schulprivatisierung?
Nein danke!
Mehr zum Thema...
Schulprivatisierung?
Nein danke!
Gemeingut Krankenhaus retten
Gemeingut Krankenhaus
retten
mehr zum Thema
Gemeingut Krankenhaus
retten

Gemeingut Krankenhaus
retten

Zweidrittel aller Krankenhäuser sind wirtschaftlich in ihrer Existenz gefährdet. Lauterbachs Krankenhausreform schafft keine Abhilfe, sondern verschlimmert die Lage noch. Es droht ein Krankenhauskahlschlag – mit dramatischen Folgen für die medizinische Versorgung in Deutschland. Mit dem Bündnis Klinikrettung schlagen wir Alarm. Werden Sie mit uns aktiv! Tragen Sie sich in den Infobrief ein, um über Aktionen und Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!
Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!
mehr zum Thema
Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!

Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!

Das Berliner Sport- und Erholungszentrum (SEZ) soll abgerissen werden. Wir halten das für einen Fehler. Im legendären Freizeitparadies gab es einmal sieben Schwimmbäder, man konnte Schlittschuh laufen und zahlreiche andere Sportarten ausüben. Allein in den ersten fünf Jahren besuchten 16 Millionen Menschen das SEZ. Heute herrscht dort Ödnis. Die einstige Erholungsoase ist nur noch hinter Bauzäunen, Werbeplakaten und Graffiti zu erahnen. Thilo Sarrazin privatisierte vor Jahren den ganzen Komplex – für einen Euro. Nach jahrelangem Rechtsstreit mit dem Investor kann das Land Berlin wieder über das Grundstück verfügen. Wir wollen, dass die gut erhaltene Bausubstanz revitalisiert und das SEZ wieder eröffnet wird.

SEZ retten. Abriss stoppen!
SEZ retten.
Abriss stoppen!
mehr zum Thema
SEZ retten.
Abriss stoppen!

SEZ retten.
Abriss stoppen!

Das Berliner Sport- und Erholungszentrum (SEZ) soll abgerissen werden. Wir halten das für einen Fehler. Im legendären Freizeitparadies gab es einmal sieben Schwimmbäder, man konnte Schlittschuh laufen und zahlreiche andere Sportarten ausüben. Allein in den ersten fünf Jahren besuchten 16 Millionen Menschen das SEZ. Heute herrscht dort Ödnis. Die einstige Erholungsoase ist nur noch hinter Bauzäunen, Werbeplakaten und Graffiti zu erahnen. Thilo Sarrazin privatisierte vor Jahren den ganzen Komplex – für einen Euro. Nach jahrelangem Rechtsstreit mit dem Investor kann das Land Berlin wieder über das Grundstück verfügen. Wir wollen, dass die gut erhaltene Bausubstanz revitalisiert und das SEZ wieder eröffnet wird.

Wohnen ist Daseinsvorsorge
Wohnen ist
Daseinsvorsorge
mehr zum Thema
Wohnen ist
Daseinsvorsorge

Wohnen ist
Daseinsvorsorge

Es muss endlich Schluss sein mit Mieterhöhungen – bundesweit! Auch eine Mietobergrenze ist überfällig. Berechnungen haben gezeigt, dass mit 3,52 Euro pro Quadratmeter Betriebskosten, Instandhaltung, Verwaltung und sogar das Mietausfallwagnis bestritten werden können. Alles darüber ist reiner Profit für AnlegerInnen und Banken auf dem Rücken der MieterInnen. Wohnraum ist nach unserer Auffassung Daseinsvorsorge. Wir fordern dringend Regulierungen.

Gemeingut Krankenhaus  retten
Mehr zum Thema...
Gemeingut Krankenhaus
retten
Gemeingut Krankenhaus
retten
Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!
Mehr zum Thema...
Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!
Daseinsvorsorge? Vermögensteuer!
SEZ retten. Abriss stoppen!
Mehr zum Thema...
SEZ retten.
Abriss stoppen!
SEZ retten.
Abriss stoppen!
Wohnen ist  Daseinsvorsorge
Mehr zum Thema...
Wohnen ist
Daseinsvorsorge
Wohnen ist
Daseinsvorsorge
Schulprivatisierung? Nein danke!
Mehr zum Thema...
Schulprivatisierung?
Nein danke!
Schulprivatisierung?
Nein danke!

Dokumentarfilm „KLINISCHER TOD – Wenn Krankenhäuser sterben…“

Der Dokumentarfilm vom Bündnis für Pflege Dresden ist eine bezeichnende und sehenswerte Bestandsaufnahme über den Zustand unseres Gesundheitssystems. Mit Hilfe von Interviews und Beispielen beleuchtet der Film das undurchsichtige, profitgetriebene Krankenhaussystem und zeigt auch die möglichen Alternativen auf.

Brief zum SEZ an das Landesdenkmalamt Berlin

Das SEZ ist ein erhaltenswertes Denkmal. Dennoch es steht bisher nicht unter Denkmalschutz. Warum wissen wir nicht. Zuständig ist das Landesdenkmalamt Berlin. Wir haben einen Brief dorthin geschrieben. Jetzt hat das Denkmalamt geantwortet, aber bei dieser Antwort dürfen wir es nicht belassen. Wir brauchen weitere Briefe!

Verschlimmbesserung statt Revolution: Lauterbachs Reform verschärft die bestehende Misere

Anlässlich der ersten Lesung des Gesetzentwurfs zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG) an diesem Donnerstag äußerten Vertreter*innen verschiedener gesundheitspolitischer Initiativen auf einer gemeinsamen Pressekonferenz grundlegende Kritik an Lauterbachs Krankenhausreform.

GMK 2024: Die „Goldene Abrissbirne“ geht an…

Anlässlich der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) protestierte das Bündnis Klinikrettung gegen die geplante Krankenhausreform. Das Bündnis überreichte seinen Schmähpreis für Klinikschließer, die „Goldene Abrissbirne“ auf der Travemünder Strandpromenade an die anwesenden LandesgesundheitsministerInnen.

„Sold City“ im Kino gestartet

Am Sonntag fand die Premiere des zweiteiligen Films „Sold City – wenn Wohnen zur Ware wird“ statt. Ab 6. Juni ist der Film bundesweit zu sehen und steht auch für privat organisierte, nichtkommerzielle Aufführungen zur Verfügung. Der Film gibt Antworten darauf, woher die enormen Mietpreissteigerungen kommen, wem sie nützen und welche realistischen Alternativen es gibt.

Die neue Krankenhauszeitung ist da!

Gemeingut in BürgerInnenhand und das Bündnis Klinikrettung haben eine neue Ausgabe der Zeitung zu Klinikschließungen und zum aktuellen Stand der Krankenhausreform herausgegeben. Unter dem Titel „Nein zur Reform: Hände weg von unseren Kliniken“ ist die Zeitung als Beilage am 30. Mai in der Zeitung der Freitag erschienen. Die Zeitung eignet sich gut zum Verteilen, und wir freuen uns über Ihre Unterstützung dabei!

Unser Internetauftritt wird zur Zeit umgestaltet. In Kürze sind wieder alle Funktionen wie gewohnt verfügbar!

Dokumentarfilm „KLINISCHER TOD – Wenn Krankenhäuser sterben…“

Der Dokumentarfilm vom Bündnis für Pflege Dresden ist eine bezeichnende und sehenswerte Bestandsaufnahme über den Zustand unseres Gesundheitssystems. Mit Hilfe von Interviews und Beispielen beleuchtet der Film das undurchsichtige, profitgetriebene Krankenhaussystem und zeigt auch die möglichen Alternativen auf.

Brief zum SEZ an das Landesdenkmalamt Berlin

Das SEZ ist ein erhaltenswertes Denkmal. Dennoch es steht bisher nicht unter Denkmalschutz. Warum wissen wir nicht. Zuständig ist das Landesdenkmalamt Berlin. Wir haben einen Brief dorthin geschrieben. Jetzt hat das Denkmalamt geantwortet, aber bei dieser Antwort dürfen wir es nicht belassen. Wir brauchen weitere Briefe!

Verschlimmbesserung statt Revolution: Lauterbachs Reform verschärft die bestehende Misere

Anlässlich der ersten Lesung des Gesetzentwurfs zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG) an diesem Donnerstag äußerten Vertreter*innen verschiedener gesundheitspolitischer Initiativen auf einer gemeinsamen Pressekonferenz grundlegende Kritik an Lauterbachs Krankenhausreform.

GMK 2024: Die „Goldene Abrissbirne“ geht an…

Anlässlich der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) protestierte das Bündnis Klinikrettung gegen die geplante Krankenhausreform. Das Bündnis überreichte seinen Schmähpreis für Klinikschließer, die „Goldene Abrissbirne“ auf der Travemünder Strandpromenade an die anwesenden LandesgesundheitsministerInnen.

„Sold City“ im Kino gestartet

Am Sonntag fand die Premiere des zweiteiligen Films „Sold City – wenn Wohnen zur Ware wird“ statt. Ab 6. Juni ist der Film bundesweit zu sehen und steht auch für privat organisierte, nichtkommerzielle Aufführungen zur Verfügung. Der Film gibt Antworten darauf, woher die enormen Mietpreissteigerungen kommen, wem sie nützen und welche realistischen Alternativen es gibt.

Die neue Krankenhauszeitung ist da!

Gemeingut in BürgerInnenhand und das Bündnis Klinikrettung haben eine neue Ausgabe der Zeitung zu Klinikschließungen und zum aktuellen Stand der Krankenhausreform herausgegeben. Unter dem Titel „Nein zur Reform: Hände weg von unseren Kliniken“ ist die Zeitung als Beilage am 30. Mai in der Zeitung der Freitag erschienen. Die Zeitung eignet sich gut zum Verteilen, und wir freuen uns über Ihre Unterstützung dabei!

Dokumentarfilm „KLINISCHER TOD – Wenn Krankenhäuser sterben…“

Der Dokumentarfilm vom Bündnis für Pflege Dresden ist eine bezeichnende und sehenswerte Bestandsaufnahme über den Zustand unseres Gesundheitssystems. Mit Hilfe von Interviews und Beispielen beleuchtet der Film das undurchsichtige, profitgetriebene Krankenhaussystem und zeigt auch die möglichen Alternativen auf.

Brief zum SEZ an das Landesdenkmalamt Berlin

Das SEZ ist ein erhaltenswertes Denkmal. Dennoch es steht bisher nicht unter Denkmalschutz. Warum wissen wir nicht. Zuständig ist das Landesdenkmalamt Berlin. Wir haben einen Brief dorthin geschrieben. Jetzt hat das Denkmalamt geantwortet, aber bei dieser Antwort dürfen wir es nicht belassen. Wir brauchen weitere Briefe!

Verschlimmbesserung statt Revolution: Lauterbachs Reform verschärft die bestehende Misere

Anlässlich der ersten Lesung des Gesetzentwurfs zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG) an diesem Donnerstag äußerten Vertreter*innen verschiedener gesundheitspolitischer Initiativen auf einer gemeinsamen Pressekonferenz grundlegende Kritik an Lauterbachs Krankenhausreform.

GMK 2024: Die „Goldene Abrissbirne“ geht an…

Anlässlich der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) protestierte das Bündnis Klinikrettung gegen die geplante Krankenhausreform. Das Bündnis überreichte seinen Schmähpreis für Klinikschließer, die „Goldene Abrissbirne“ auf der Travemünder Strandpromenade an die anwesenden LandesgesundheitsministerInnen.

„Sold City“ im Kino gestartet

Am Sonntag fand die Premiere des zweiteiligen Films „Sold City – wenn Wohnen zur Ware wird“ statt. Ab 6. Juni ist der Film bundesweit zu sehen und steht auch für privat organisierte, nichtkommerzielle Aufführungen zur Verfügung. Der Film gibt Antworten darauf, woher die enormen Mietpreissteigerungen kommen, wem sie nützen und welche realistischen Alternativen es gibt.

Die neue Krankenhauszeitung ist da!

Gemeingut in BürgerInnenhand und das Bündnis Klinikrettung haben eine neue Ausgabe der Zeitung zu Klinikschließungen und zum aktuellen Stand der Krankenhausreform herausgegeben. Unter dem Titel „Nein zur Reform: Hände weg von unseren Kliniken“ ist die Zeitung als Beilage am 30. Mai in der Zeitung der Freitag erschienen. Die Zeitung eignet sich gut zum Verteilen, und wir freuen uns über Ihre Unterstützung dabei!