Weltbankpartner Nestlé, Coca Cola und Veolia haben vor, den Wassersektor weltweit zu transformieren

Neuer Versuch der Wasserprivatisierung Land um Land

english Version below

[Washington, DC]: Die Weltbank hat heute eine neue Partnerschaft in Gang gesetzt, an der Nestle, Coca Cola und Veolia beteiligt sind.
Am Standort der ‚International Finance Corporation‘ (IFC) der Weltbank, strebt die neue Allianz die Transformation des Wassersektors an, dem privaten Sektor bisher öffentliche Dienste einzuverleiben. Das entspricht einem breiten Trend der Wasser-Industrie die globale Wasserpolitik zu steuern.

Das Unternehmen „2030 Water Resources Group Phase 2 Entity“ (Arbeitstitel?) vereinigt globale Unternehmen, die große Anteile am Wassergeschäft haben mit der Weltbank, einer der führenden Entwicklungsorganisationen der Welt. Nestle-Chef Peter Brabeck-Letmathe ist zum Chef der „Water Ressource Group“ ernannt worden, die bereits Mittel von 1,5 Mio. $ von IFC erhalten hat.Nestle ist der größte Flaschenwasserhersteller der Welt.
Aktivisten zur Verteidigung des Menschenrechtes auf Zugang zu Wasser weisen auf diese neuesten Vorstöße hin, mit denen in legitime demokratische Wasserbeschirtschaftung eingegriffen wird. Mit der „Water Ressources Group“ entsteht ein Interessenkonflikt in bezug auf das Ziel der Weltbank, nämlich Armutsbekämpfung. Die Gründung dieser Gruppe fördert ebenfalls Formen der Wasserbewirtschaftung, die mit dem von der UNO anerkannten Menschenrecht auf Wasser unvereinbar sind.

Dies ist unverkennbar eine Lobby-kampagne der privaten Wasserindustrie, sich mithilfe der Weltbank Finanzmittel und Glaubwürdigkeit zu verschaffen, sagte der Haupt-Organisator Shayda Edwads Naficy von „Corporate Accountability International“ [Rechenschaftspflicht der Untermehmen – International o.ä.]
Nach Angaben der Weltbank haben 34% der Wasser-Privatverträge zu Konkursen geführt (?) oder sind vor Ablauf beendet worden. Im April hat der Ombudsmann der IFC berichtet, dass 40% der aus allen Regionen eingegangenen Beschwerdefälle mit dem Wasser-Sektor zu tun haben. Das beweist, dass Wasserprivatisierung mit einer Vielzahl von Problemen befrachtet ist: nicht eingehaltene Zusagen über Leistungserweiterungen, Verschwendung von öffentlichen Geldern, Bedrohung von Menschenrechten, insbesondere bei Familien der niedrigsten Einkommen.
Dass die Bank trotz des langen Registers von offensichtlichem Versagen der Privatisierung Vorschub leistet, zeugt von beeinträchtigter Entscheidungsfindung bei der Bank, die auf sich einschleichende Partnerschaften mit und entsprechenden finanziellen Interessen bei Privatunternehmen zurückzuführen ist.

Derzeit haben 90% der Wasserverbraucher Zugang zu Wasser durch öffentliche Bereitstellung. Privatisierung würde zu Tarifsteigerungen, Absperrungen von Zugang und erheblichen Peronaleinsparungen führen. Förderung von Privatisierung würde auch Regierungen beim Schutz von Menschenrechten behindern. Die „Water Ressources Group“ strebt neue normative (gesetzliche) Regelungen für die Wasserbewirtschaftung an.
http://www3.weforum.org/docs/IP/MM/Water_Resources_Group_Phase2_4pager.pdf, und würde damit weltweit die Ausweitung von Privatisierung im Sinne von sog.“bester“ und „üblicher“ Praktik durchsetzen, d.h. bei allen neuen Wasserversorgungsprojekten würde die Beteiligung mindestes eines privaten Partners zwingend vorgeschrieben – nicht als gemeinnütziger, sondern als wirtschaftlich interessierter Partner.

Es ist die Strategie der Gruppe, dem privaten Sektor Schritt für Schritt jeweils ein weiteres Land zuzuführen: durch eine Kombination von industrie-abhängiger Forschung und direkter Partnerschaft mit Regierungsinstanzen. Derzeit arbeitet die „Water Ressources Group“ mit den Regierungen von Jordanien, Mexiko und der Regierung des indischen Bundeslandes Karnataka zusammen, gleichzeitig finden Gespräche mit den Regierungen von Südafrika, China und mehren anderen Ländern statt, die für die nächste Phase auf dem Plan stehen.

Die Organisation „Corporate Accountability International“ (s.o.) hat schlüssig den Interessenkonflikt innerhalb der Weltbank dargelegt, die gleichzeitig als Investor, Regierungsberater, Schiedsrichter und Public-Relations-Agentur zur Unterstützung von Profitinteressen in der Wasserwirtschaft auftritt, sagte ihr Sprecher Nacify. http://www.stopcorporateabuse.org/sites/default/files/Challenge%20Corporate%20Control%20of%20Water%20Brochure_April%202011.pdf http://www.stopcorporateabuse.org/sites/default/files/Manila%20edited%20 for%20webv2_0.pdf>,
http://www.stopcorporateabuse.org/sites/default/files/International%20Finance%20Corporation%20and%20Ghana_0.pdf

Den globalen Wasserunternehmen darf nicht gestattet werden, die öffentlichen Entwicklungsfonds anzuzapfen, um ihre privaten Interessen zu fördern, denn Fall nach Fall zeigt, dass Profit und die Einhaltung von Menschenrechten nicht in Einklang stehen. „Corporate Accountability International“ (früher „Infact“) ist ein Verein / „Mitgliederorganisation“, der seit 34 Jahren erfolgreich Kampagnen zum Schutz von Gesundheit, Umwelt und Menschenrechten durchgeführt hat. Durch seine (herausfordernde) Kampagne gegen private Herrschaft / Kontrolle über Wasser spielt „corporate Accountability International“ eine führende Rolle in der globalen Bewegung, das Menschenrecht auf Wasser / Zugang zu Wasser zu schützen, die private Herrschaft über Wasser zu verhindern, Wasserressourcen für das Gemeinwohl und als Umweltgut auch für die Zukunft zu bewahren und zu schützen.

World Bank partners with Nestlé to “transform water sector”

New venture aims to privatize water country by country

 

[WASHINGTON, DC]: Today, the World Bank launched a new partnership with global corporations including Nestlé, Coca-Cola and Veolia. Housed at the World Bank’s International Finance Corporation (IFC), the new venture aspires to “transform the water sector” by inserting the corporate sector into what has historically been a public service. The new partnership is part of a broader trend of industry collusion to influence global water policy.

The venture — called the 2030 Water Resources Group Phase 2 Entity —  aligns global corporations that have major financial stakes in water governance with the World Bank, one of the world’s leading development institutions. Nestlé Chairman Peter Brabeck-Letmathe has been appointed to chair the Water Resources Group, which has already received $1.5 million in IFC funding. Nestlé is the world’s largest water bottling corporation.

 Advocates for people’s access to water point to this as the latest example of water corporations’ efforts to interfere in legitimate, democratic water governance. The Water Resources Group presents a conflict of interest to the World Bank's goal of poverty alleviation. It also advances an approach to water governance that is in incompatible with the U.N. recognized human right to water.

“This is an unmistakably activist campaign by the private water industry to gain funding and credibility for a radical power grab, with the help of the World Bank,” said Corporate Accountability International’s Senior Organizer Shayda Edwards Naficy. “According to the World Bank, 34% of private water contracts are in distress or terminated before maturity. Last April, the IFC’s Compliance Advisor Ombudsman reported that an astounding 40 percent of complaints received from all regions and sectors were water-related. This is evidence that water privatization has been fraught with a range of problems, including broken promises for expanded service, wasted public funds and threats to human rights, especially for the lowest income families. For the Bank to sanction this approach despite a track record of failure points to compromised decision-making at the Bank due to pervasive partnerships with and financial stakes in corporations.”

Currently, 90 percent of the world’s water-users access water through public delivery. Turning these systems over to private corporations would result in rate hikes, cutoffs  and significant layoffs of water sector employees. Focusing on the private sector also distracts from the need to support governments in protecting human rights.

The Water Resources Group aims to “develop new normative approaches to water management,” paving the way for an expanded private sector role into best and common practices, worldwide. In order to be eligible for support from this new fund, all projects must “provide for at least one partner from the private sector,” not simply as a charitable funder, but “as part of its operations.” The group’s strategy is to insert the private sector into water management one country at a time, through a combination of industry-funded research and direct partnerships with government agencies. Currently, the Water Resources Group is formally working with the governments of Jordan, Mexico, and the Indian state of Karnataka, and discussions are ongoing with the governments of South Africa, China and several other countries slated for participation in the next phase.

“Corporate Accountability International has consistently demonstrated the World Bank’s inherent conflicts of interest, acting as an investor, a government advisor, an arbitrator and a public relations vehicle in support of profiteering in the water sector,” said Naficy. “Global water corporations must not be allowed to tap into public ‘development funds’ to promote their private agenda because case after case shows that profitability and fulfillment of human rights in the water sector are at odds.”

Corporate Accountability International (formerly Infact) is a membership organization that has, for the last 34 years, successfully advanced campaigns protecting health, the environment and human rights. Through its Campaign Challenging Corporate Control of Water, Corporate Accountability International is playing a leadership role in the global movement to secure the human right to water, and people’s access to water; prevent corporate control of water; preserve and protect water resources and systems for the public good; and preserve water resources as an ecological trust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.