Von Großbritannien lernen heißt privatisieren lernen

 Von Carl Waßmuth / GiB

Laberfischmann / pixelio.de

Bild: Laberfischmann / pixelio.de

Großbritannien stellte für die Deutsche Politik ein Vorbild dar, als man hierzulande begann, PPP massiv zu fördern. Und in der Tat wurden auf der Insel schon vor 20 Jahren PPP-Verträge in gewaltiger Höhe abgeschlossen. Allerdings war Großbritannien auch Vorreiter im spektakulären Scheitern der Verträge: Gut ein Drittel der Projekte wurde vorzeitig abgebrochen, insbesondere die Londoner Metro hat dieser Entwicklung zu unrühmlicher Bekanntheit verholfen. Wohl auch deswegen entschloss man sich 2011 im Unterhaus, PPP (dort mittlerweile PFI oder PF2 genannt) umfassend auszuwerten und kam zu dem Ergebnis, dass die Nachteile die Vorteile deutlich überwiegen: „The Committee has not seen any convincing evidence that savings and efficiencies during the lifetime of PFI projects offset the significantly higher cost of finance“, (www.gemeingut.org/2011/10/warum-die-briten-ppp-nicht-mehr-mogen/).

Nach klassischer Vorstellung geht es bei PPPs um eine Infrastruktur der Daseinsvorsorge, die von einer Privatfirma neu gebaut oder saniert  und dann 20 Jahre oder länger privat betrieben wird. Es gibt aber auch die beunruhigende Entwicklung, ganze Bereiche des öffentlichen Dienstes samt der zugehörigen Beschäftigten auszugliedern. Im Englischen spricht man dann von einer „PPP Strategic Partnership“. Die britische Forschungseinrichtung ESSU hat nun einen neuen Bericht zu dieser Privatisierungsform vorgestellt: “ PPP Strategic Partnerships Database 2012-2013″, verfasst von Dexter Whitfield, (http://www.european-services-strategy.org.uk/ppp-database/ppp-partnership-database/).

Seit 2007 wurden allein in Großbritannien mithilfe solcher „Partnerschaften“ öffentliche Dienstleistungen im Volumen von 50 Milliarden britischer Pfund (über 60 Milliarden Euro) privatisiert, zehntausende vormals öffentliche Beschäftigte mussten in den Privatsektor wechseln. Finanziert werden die weiterhin öffentlichen Aufgaben nun durch monatliche Zahlungen der Kommunen an private Investoren, die wiederum im Wesentlichen von drei marktbeherrschenden Finanzgruppen dominiert werden.

Die durchschnittliche Laufzeit der Verträge liegt bei etwa 15 Jahren, doch gemäß ESSU sind bereits sieben Jahre nach dem Start der „Strategic partnerships“ in Großbritannien 22% der Projekte gescheitert. Sie wurden entweder abgebrochen, mussten massive Kostensteigerungen realisieren oder befinden sich in Abwicklung. Bleibt diese Entwicklung konstant, so wird jeder zweite „Strategic partnerships“-Vertrag vor Ende seiner Laufzeit scheitern.

Wir dokumentieren nachfolgend Auszüge aus dem Bericht (derzeit nur in Englisch verfügbar):

UK outsourcing expands despite high failure rates

PPP Database, Strategic Partnerships 2012-2013

Dexter Whitfield

Bild: Dexter Whitfield

by Dexter Whitfield

January 2014, based on 2012 and 2013 data.

 

 

 

 

Executive Summary

  • The number of PPP strategic partnerships has increased 35% in just two years with 18 additional contracts valued at £8bn.
  • 65 strategic partnership contracts have been awarded since 1998 worth £14.2bn and employed over 28,600 staff when the projects commenced.
  • Strategic partnerships originated in ICT and corporate services, but have extended into planning, education, police, fire and rescue and property services.
  • The new Strategic Partnership Performance Ratio is 22.0% (combining contract terminations, major reductions in the scope of contracts, and significant problems in contracts).
  • Three companies – Capita, BT and Mouchel have a 58.9% market share of operational contracts by contract value and 63.2% share of staff employed.
  • Four ‘whole service’ twenty-five year highway services contracts are operational worth £6.1bn and employ 1,015 staff.
  • 45 waste management contracts are in operation, virtually all PFI projects valued at £29.8bn, of which nine include household waste collection and other local environmental  services.

[…]

Strategic partnerships defined

A strategic partnership is a long-term, multi-service, multi-million pound Public Private Partnership (PPP) between a local authority or public body and a private contractor. Between 50 – 1,000 staff are transferred to a private contractor or seconded or transferred to a Joint Venture Company (JVC). Contracts are usually ten years with  an  option  for  a  further  five years. Highway and waste services are PFI contracts, usually for 25 – 30 years.

ICT and related services strategic partnerships usually cover revenues and benefits, financial and legal services, customer contact centres, human resources, payroll and often include property  management.

Strategic partnerships are service contracts with relatively small capital expenditure for equipment and buildings, except in the case of waste management  contracts.  They  are funded through local authority revenue budgets via monthly payments to a private contractor who may frontload some investment and recoup the costs in the latter stages of the contract. Strategic partnership objectives usually include the transformation of public services and delivering budget savings. They also usually have new job creation and social and economic aims, although the track record in achieving these objectives is very poor. Projects are management-led, supported by management consultants and lawyers, with only a handful of elected members having a basic understanding of key issues.

Savings

Savings are usually cumulated over the contract period to produce a large figure, on the assumption that savings made in year one continue every year. The claimed savings are rarely achieved in full. Sometimes savings are ‘guaranteed’ by private contractors, but in practice this is only viable to the extent that they do materialise, otherwise contractors are likely to resort to legal action to find ways of avoiding making ‘compensation’ payments. Some contracts are extended to include additional services, making it even more difficult to verify actual savings.

‘Growing the business’

The early strategic partnerships promised new regional business centres, but when these failed to materialise, contractors then made unsubstantiated forecasts about winning contracts from other local authorities and public bodies. Some won small amounts of additional work and contractors with several strategic partnership contracts were able to transfer work between contracts, which gave the appearance of ‘additional’ work. Joint venture contracts equally failed to win significant additional work despite ambitious claims made during the procurement process.

New jobs

The promise of ‘new’ jobs was contingent on winning additional work, and since this was not successful, contractors failed miserably to meet the new job targets. In most cases the ‘new jobs’ did not even replace the jobs lost within the contract due to the ‘transformation’ of services and private sector employment practices.

Social investment and economic development

Some contracts made claims about how the local economy will benefit from the strategic partnership. For example, IBM promised the Social Transformation of Taunton, Somerset and the Southwest by “…transforming the way the Councils do business across the enterprise”  and driving social and economic development” – the latter would include a the potential to create a virtual university to attract/retain best talent, an Inward Investment Agency for Somerset and an iconic Business Centre in Taunton (IBM, 2007). None currently exist six years into the contract.

‘World class services’

Contractors claim the ability to provide levels of ‘innovation’ and ‘transformation’ that will provide the local authority with ‘world class services’. Firstly, local authorities have a wide range of needs, statutory duties and responsibilities with limited resources and conflicting corporate priorities, with the objective of high quality, not world class, services. Secondly, the ‘world class’ hype often conceals contractor’s limitations to innovate and reconfigure public services. None of the sixty plus local authorities and public bodies with strategic partnerships have yet to claim ‘world class’ status. Choosing ‘best in class’ suppliers to support in-house service improvement is usually more effective than being tied into a long-term contract with one company.

Partnership

The ideology of ‘partnership’ has misled many in the public sector. The reality is that strategic partnerships are primarily a client/contractor relationship set out in a detailed contract, which ultimately determines the scope, quality and cost of ‘transformation’. The partnership ideology has led most public bodies to adopt the ‘thin client’ model of minimal contract monitoring, extensive use of key performance indicators and over-dependence on self-monitoring by contractors. This does not make for an ‘intelligent’ client. Limited democratic governance arrangements, commercial confidentiality and a lack of transparency of complex contracts restricts meaningful scrutiny.

‘Cultural  misalignment’

The cause of poor performance of some PPP strategic partnerships has been identified as ‘cultural misalignment’ between the ‘partners’. This is simplistic and conceals fundamental differences between public and private sectors that are more evident in multi-service strategic partnership contracts than single service contracts. The public sector has to operate to public service principles, objectives and priorities in meeting local needs; democratic accountability and transparency includes fulfilling statutory obligations and central government controls; financial constraints and economies of scale are other factors that do not affect large private sector companies.

[…]

Terminated and reduced strategic partnership contracts

Of the 65 ICT and corporate services, planning, educational, police, fire and  recue  and property services contracts in the Database, six have been terminated, four have been significantly reduced in scope and three have incurred significant problems – see Table 15. One contract has been concluded and two more are planned to conclude in 2014.

Table 15: Terminated and reduced strategic partnership contracts

Authority Contractor Reasons for termination/reduction
Bedfordshire County Council HBS Business Services Terminated contract: In 2005 four years into a 12-year contract after failure to achieve key deliverables and poor performance. Services and over 500 staff returned to in-house provision. (see Strategic Partnership in Crisis and details of termination at http://www.european-services- strategy.org.uk/outsourcing-ppp-library/strategic- partnerships/strategic-partnership-in-crisis-bedfordshire/
Essex County Council BT Terminated contract: The 10-year contract commenced 2002 but in January 2009 the Council served BT with a notice of material breach of contract. A spokeswoman for the council said: “We decided it wasn’t value for money and we weren’t getting the level of service we required, so we decided to terminate the contract.” (Financial Times)
Milton Keynes Council Mouchel Terminated contract: Radical restructure announced in 2012, eight years into 12-year contract. All services to be transferred back to Council. Mouchel will provide some services under framework agreement. “We believe in bringing this [work] back in-house …is the best value for the taxpayers” said Council Leader (BBC News, 2012). Mouchel heavily criticized for failing to adequately inspect and maintain 1,200 bridges.
Redcar & Cleveland Council Liberata Following a ‘strategic review of services’ HR and Payroll, Finance and Accounting, ICT, Public Access and Business support brought back in-house in September 2006 after only 3 years of the 10-year Liberata contract.
Rochdale MBC Mouchel plc Property and highways services returned to in-house provision in early 2012 following review of contract in 2011 and termination of contract. Agilisys element continuing but under review.
Sandwell MBC BT Terminated contract: Termination notice issued in July 2013 with the £300m 15 year contract due to transfer back in-house in March 2014 after less than half the contract term. Council issued change control notice in June 2012 asking BT to recalculate annual charge as service levels reduced due to decline in workforce from 7,400 in 2007 to 4,688 in mid 2012.
Sefton MBC Capita Group Terminated contract: Failure to achieve planned savings in £70m contract for architectural, engineering, property and highway services, which commenced October 2008. Council agreed to terminate contract in September 2013 (Cabinet Meeting, 17 November, 2011).
Somerset CC (Southwest One contract) IBM  The Strategic element of the Procurement Service, Property and FM services (except for hard FM), Estate management, the Strategic ICT function, (including web management), plus some business support posts for the above functions and just over 100 staff transferred back to the County Council in March 2013 (Somerset CC, March 2013).
Taunton Deane BC (Southwest One contract) 39 revenue and benefit staff returned in-house to Taunton and Deane Council in April 2013. A further six services were transferred in-house from 1 February 2014 – Property, HR Advisory (including Learning and Development), Finance Advisory, Facilities Management, Design & Print and Corporate Administration (Taunton Deane BC, 2013a and 2013b). Revenues and Benefits, Property, HR Advisory (including Learning and Development), Finance Advisory, Facilities Management, Design & Print and Corporate Administration with 89 staff returned in-house in 2013/2014. Delayed procurement savings led to additional £122,000-£152,500 interest charges on repayment of capital borrowing.
ansea City Council Capgemini £83m ICT contract with Capgemini. Phase 1 savings reduced from £26m to £6m and Phase 2 abandoned.
West Berkshire Council Amey plc Terminated contract: The 10-year contract with Amey Group in 2005 after three years because of poor performance.

Source: European Services Strategy Unit, PPP Database, 2014.

Three strategic partnerships have or are in the process of concluding with local authorities adopting different post-tender strategies. They have a common feature, namely they have not involved the strategic partnership contractor – see Table 16.

Table 16: PPP strategic partnership contracts concluded but not renewed

Authority Contractor Post strategic partnership approach
Cumbria CC Capita Mixture of in-house provision, shared services and joint provision with other authorities after contract finished in January 2011.
Lincolnshire CC Mouchel Tender  for  finance,  ICT  and  HR  with  Agilisys  and  Serco shortlisted when contract finishes in 2015.
Suffolk CC BT Finance and HR to return in-house, internal trading organization to provide services to schools when contract ends in May 2014. “…savings over the period 2014-2018 would be maximised by bringing the services back into the control of SCC and implementing a transformation programme focused on reducing costs” (Suffolk County Council, 2013).BT offered a 5-year fixed price extension but this was rejectedbecause of high risk that contract price would increase. Babergh and Mid Suffolk District Councils discussing purchasing ICT services and four other Councils discussing access to financial, HR and ICT services from Suffolk County Council (ibid).

 

Source: European Services Strategy Unit, PPP Database, 2014.

Ablehnung des Bürgerentscheides – Mehrheit des Stadtrates möchte sich offenbar nicht „ins Handwerk pfuschen“ lassen

Bild: Mike Nagler

Bild: Mike Nagler

Pressemitteilung der Initiative Bürgerbegehren Privatisierungsbremse Leipzig

Die Initiative Bürgerbegehren und das APRIL-Netzwerk  bedauern die Ablehnung der Zulässigkeit des Bürgerbegehrens „Privatisierungsbremse“ durch den Stadtrat.

Wir halten diese Entscheidung für rechtlich falsch und sehen darin auch eine Missachtung des Bürgerwillens. Den Leipzigerinnen und Leipzigern wird so eine Möglichkeit vorenthalten, selbst direkt mitzubestimmen, wie in Zukunft in der Stadt mit kommunalem Eigentum umgegangen werden soll.

Eine juristische Bewertung durch die ablehnenden Fraktionen wurde in der Debatte zum Teil versucht, erweckte bei uns jedoch den Eindruck, dass dabei nur vorgefasste Meinungen mit verschiedenen herbeigeholten Argumentationen begründet werden sollten.

Offenbar möchten sich die Stadträtinnen und Stadträte der ablehnenden Fraktionen von der Bürgerschaft Leipzigs nicht „ins Handwerk pfuschen“ lassen. Diese Haltung wurde bei einzelnen Stellungnahmen mehr oder weniger verblümt deutlich.

Die Entscheidung ist nicht nur bedauerlich, sie wird von uns auch nicht hingenommen werden.

Die Vertreter der Initiative Bürgerbegehren sind sich einig darüber, dass nun juristische Schritte folgen müssen, um den über 26.000 Unterstützern des Bürgerbegehrens zu ihrem Recht und den Bürgerinnen und Bürgern zum Bürgerentscheid verhelfen.

Wir werden den Verwaltungsrechtsweg beschreiten.

Wolfgang Franke, Mike Nagler
für die Initiative Bürgerbegehren
www.privatisierungsbremse.de

Ein Interview dazu mit dem Vorsitzenden der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat Sören Pellmann „Wer Bürgerbeteiligung will, muß sie auch akzeptieren“: http://www.jungewelt.de/2014/01-24/025.php

Von Gemeinnetz und Eigennutz. Über die Demokratieprobleme von Netzgenossenschaften

Bild: Daniel Gast / pixelio.de

Bild: Daniel Gast / pixelio.de

Von Dr. Percy Vogel, zuerst erschienen im mdmagazin

2011 traten in Berlin zwei Initiativen zum Thema Energieversorgung an, die man leicht miteinander verwechseln konnte. Tatsächlich fiel es vielen Interessierten schwer, die Unterschiede zwischen dem Berliner Energietisch (einer Volksentscheids-Initiative) und der BürgerEnergie Berlin (BEB, einer Genossenschaft) zu benennen, zumal beide ihre Gemeinsamkeiten hervorhoben: Beide wollten weg von Vattenfall als regionalem Hauptenergieversorger und hin zu einer kohle- und atomstromfreien Energieversorgung; dazu wollten beide dem schwedischen Staatskonzern das Berliner Stromnetz entreißen und es „in Bürgerhand“ bringen. Diese Formulierung genügte, um viele Sympathien zu wecken.

Doch hinter der ähnlichen Wortwahl verbergen sich grundsätzliche Unterschiede in der Auffassung darüber, wem das Stromnetz zusteht. Während der Berliner Energietisch das im Jahr 1997 privatisierte Stromnetz über einen Volksentscheid rekommunalisieren, also wieder „in Bürgerhand“ bringen will und damit die „öffentliche Hand“ meint, will die BEB das Netz als privatrechtliches Unternehmen selbst kaufen. Die Genossenschaft wirbt um Mitglieder, die sich mit wenigstens 500 Euro beteiligen und so dem Unternehmen das notwendige Eigenkapitel zum Erwerb des Netzes (oder wenigstens eines Anteils davon) zur Verfügung stellen. Dabei benutzt sie ähnliche Begriffe wie die Rekommunalisierungs-Befürworter/innen, allerdings mit eigensinniger Umdeutung: Weil die Mitglieder ja gleichzeitig auch irgendwie „Bürger“ sind, befände sich das Netz dann ebenfalls „in Bürgerhand“. Die finanzielle Beteiligung am Netz wird entsprechend als „echte Bürgerbeteiligung“ gewertet, und diese sei außerdem „demokratisch“, weil in Genossenschaften jedes Mitglied nur eine Stimme hat, unabhängig von der Höhe der Einlage. Auch die Gewinnausschüttungen flössen dann „zu den Bürgern“, also wiederum in deren „Bürgerhand“.

„Bürgerbeteiligung“ per Einzahlung; ein kommunales Energienetz in der Hand einer Genossenschaft: Macht das aus demokratischer Perspektive Sinn? Die Frage ist nicht nur für Berlin relevant. Dank des Erneuerbare-Energien-Gesetzes erleben Energie-Genossenschaften seit Jahren einen Boom und stellen ein wichtiges Element der dezentralen Energiewende dar. Warum sollten sie nicht auch im Netzbetrieb tätig werden, wie die Pioniere der EWS Schönau, die 1991 das Stromnetz ihrer Gemeinde per Bürgerentscheid mit einer GmbH kauften und heute eine Netzkauf-Genossenschaft betreiben? Gelegenheit dazu gäbe es zuhauf, denn in den kommenden Jahren laufen hunderte von kommunalen Netzkonzessionen aus und stehen zur Wiederausschreibung an. Netz-Genossenschaften, die sich auf die nächsten zwanzig Vertragsjahre bewerben, stehen nicht nur in Konkurrenz zu den Konzernen, die derzeit die Netzkonzessionen inne haben. Auch die Kommunen und deren Bürger/innen haben Interesse an den Netzen, Rekommunalisierung steht hoch im Kurs. Viele Kommunen ergreifen von sich aus die Chance zum Netzrückkauf; andere werden von ihren Bürger/innen dazu angehalten, in Hamburg und Berlin sogar per Volksentscheid. So stellt sich die Frage: Könnten Energienetze in Genossenschaftshand einen demokratischen Mehrgewinn bieten?

Gehen wir zurück nach Berlin, wo beide Modelle angeboten werden. In Berlin befindet sich das Stromnetz derzeit im Vergabeverfahren. Zu den Bewerbern zählen unter anderen Vattenfall, die BEB sowie ein Unternehmen des Landes Berlin. Alle möchten wenigstens Anteile des Netzes erstehen. Doch wem steht das Stromnetz als Gemeingut eigentlich zu? Aus demokratischer Perspektive muss die Antwort lauten: denen, die das Netz nutzen, sprich den Berliner/innen. Sie sind auf ein gut funktionierendes Stromnetz angewiesen und müssen auf dessen Betreiber Einfluss nehmen können. Das ist am ehesten bei dem Landesunternehmen gegeben, denn es wurde von einer gewählten Landesregierung aufgestellt und gehört dem Land Berlin. Außerdem haben sich im vergangenen November beim Volksentscheid ganze 83 Prozent (rund 600.000) der Abstimmenden für die Vorlage des Berliner Energietisches ausgesprochen (siehe Seite 12). Zwar hat die Vorlage das hohe Zustimmungsquorum von 25 Prozent knapp verfehlt, doch das Ergebnis bleibt eine echte demokratische Willensbekundung des Souveräns, der sich mit großer Mehrheit für ein öffentlich betriebenes Netz aussprach. Der BEB fehlt dieser demokratische Rückhalt genauso wie den anderen privaten Bewerbern. Sie benötigen für eine realistische Chance auf Zuschlag keine Mehrheit unter den Bürger/innen, sondern – neben der Vorweisung von betriebswirtschaftlichen Kompetenzen – vor allem ausreichend Kapital.

Doch nicht nur die mangelnde demokratische Legitimation der Netzgenossenschaften ist problematisch. Auch die Genossenschaft als Unternehmensform würde – trotz Stimmgleichheit unter den Mitgliedern – mehr Demokratieprobleme erzeugen als lösen. Denn während im öffentlichen kommunalen Unternehmen alle wahlberechtigten Netz-Nutzer/innen gemeinsam und gleichberechtigt das Netz halten, erzeugt das Genossenschaftsmodell Ungleichheit. Erstens sind die Nutzer/innen nicht automatisch Mitglieder. Die Mitgliedschaft muss erst beantragt und von der Genossenschaft anerkannt werden, und sie kostet Geld – im Falle der BEB mindestens 500 Euro. Wenn aber nicht alle Nutzer/innen auch Genossenschaftler/innen wären, gäbe es Nutzer/innen erster und zweiter Klasse: mit und ohne Stimmrecht. Was die BEB als Beteiligungsmöglichkeit darstellt, kann von den Netz-Nutzer/innen auch als nötigend empfunden werden. Denn 500 Euro als Mindesteinlage sind für die meisten Menschen keine geringe Hürde.

Zweitens wären nicht alle Mitglieder auch Nutzer/innen, denn die Netz-Genossenschaften nehmen auch Mitglieder auf, die gar nicht im Netzbereich wohnen. Vor einem Jahr hatten 20 Prozent der BEB-Mitglieder ihren Wohnsitz nicht in Berlin. Diese Personen (zugelassen sind übrigens auch juristische Personen wie Unternehmen oder Vereine) könnten also in der Netzpolitik mitentscheiden, obwohl sie nicht von ihr betroffen wären – außer in finanzieller Hinsicht, in Bezug auf ihren Gewinn. Mit anderen Worten: Die Identität von Nutzer/innen, Eigentümer/innen und Verwalter/innen des Netzes wäre mit der BEB aufgelöst und mit ihr der demokratische Sinnzusammenhang.
Die Aufspaltung der Berliner/innen in Mitglieder und Nicht-Mitglieder der BEB würde zudem die wirtschaftliche Ungleichheit unter den Nutzer/innen verstärken. Gewinne aus dem Netzbetrieb würden privatisiert und von den Nicht-Mitgliedern zu den Mitgliedern fließen. Eine Begrenzung der Genossenschafts-einlage nach oben könnte die größte Ungleichheit verhindern, ist aber bei der BEB (im Gegensatz zu vielen anderen Genossenschaften) nicht vorgesehen. Man braucht das Geld. Derzeit stellen rund 1.700 Mitglieder rund acht Millionen Euro Kapital bereit (Stand November 2013). Im Durchschnitt sind das 4.700 Euro pro Mitglied. De facto werden einige Mitglieder weit mehr, die meisten weit weniger Geld eingebracht haben. Noch krasser sind die Verhältnisse in Hamburg. Dort verfügt die Netz-Genossenschaft „Energienetze Hamburg“ laut ihres Geschäftsführers über 50 Millionen Euro Eigenkapital „aus den Reihen der Mitglieder“ bei einer Mitgliederzahl „im dreistelligen Bereich“. Selbst wenn man die in dieser ungenauen Formulierung höchstmögliche Zahl von Mitgliedern – 999 – annimmt, entfällt auf ein Mitglied eine durchschnittliche Einlage von 50.000 Euro. So ausgestattet – und so intransparent – bewirbt sich die Genossenschaft auf einen Anteil an den Energienetzen Hamburgs, die kraft Volksentscheid im September 2013 eigentlich zu 100 Prozent rekommunalisiert werden sollen. Ihr vorgebliches Ziel dabei: die „Demokratisierung der Entscheidungs- und Gestaltungsprozesse“. Doch würde die Genossenschaft den Entscheid ernst nehmen, müsste sie ihre Bewerbung eigentlich zurückziehen.

Auch wenn die Netz-Genossenschaften die Aussicht auf Rendite gegenüber dem höheren Ziel der Energiewende stets als nachrangig darstellen – sie locken mit „nachhaltigen Gewinnen“. Sie sind ausdrücklich offen für „große, strategische Investoren wie Pensionsfonds und Rentenkassen“. Solche Großinvestoren würden allerdings die Ausschüttungen auf ein höheres Niveau treiben, als es der Energiewende-Idealismus und die Netz-Nutzer/innen gern sähen. Insgesamt werden die Netz-Genossenschaften einer Aktiengesellschaft immer ähnlicher.

Dies alles spricht nicht gegen Genossenschaften im Bereich Energie, wohl aber gegen Genossenschaften als Käufer und Betreiber von Energienetzen. Aufgestellt als Kapitalgesellschaften unterminieren Netz-Genossenschaften die demokratische kommunale Selbstbestimmung. Weil die Netze als natürliche Monopole von besonderem öffentlichen Interesse sind, sollten Eigentum und Kontrolle nicht bei Kapitalgeber/innen liegen, sondern bei den Nutzer/innen, also in öffentlicher Hand. Eine auf Nutzer/innen ausgerichtete Rechtsform ist etwa die Anstalt öffentlichen Rechts (AöR). Die demokratische Kontrolle solcher öffentlicher Unternehmen auszugestalten ist eine Aufgabe, der sich die Zivilgesellschaft verstärkt annehmen sollte. Eine richtungsweisende Idee hierzu stammt vom Berliner Energietisch. Dieser schlägt die Überführung des Berliner Stromnetzes in eine Netz-AöR vor, legitimiert durch die Berliner Nutzer/innen über allgemeine (teilweise direkte) Wahlen und kontrolliert über ein Initiativrecht sowie hohe Transparenz. Ausschüttungen von Gewinnen an private Anteilseigner/innen gäbe es nicht, so dass mehr Geld in das Gemeingut Stromnetz reinvestiert werden könnte. Durch die Übereinstimmung von Nutzer/innen-, Eigentümer/innen- und Verwalter/innen-Gemeinschaft würde die demokratische kommunale Selbstbestimmung gestärkt und damit die Identifikation der Bürger/innen mit ihrer kommunalen Netzbetreiberin.

Auch hier würden freilich Probleme entstehen, wenn auch andere. Doch diese anzugehen läge dann, genau wie das Netz, wirklich „in Bürgerhand“.

Dr. Percy Vogel, Jahrgang 1966, ist Vorstand von BürgerBegehren Klimaschutz e.V. und Mitglied in drei Genossenschaften (jedoch keiner Netzgenossenschaft).

Essener Bürgerentscheid kippt Messepläne und nu?

Bildquelle: Messe Bürgerbegehren

Bildquelle: Messe Bürgerbegehren

Von MBI – Mülheimer Bürgerinitiativen

Der erfolgreiche Bürgerentscheid in Essen vom 19.1.14 gegen die teuren Umbaupläne für die Messe hat nicht nur die Essener Würdenträger stark verunsichert. Die WAZ fragt in ihrem Hauptkommentar auf der Titelseite u.a.: „Welche Chancen haben wirtschaftliche Projekte noch im Ruhrgebiet, wenn es möglich ist, dass die Bürger in dessen zweitgrößter Stadt sich über beinahe das gesamte politische Establishment inklusive der Gewerkschaften hinweg setzen können?“ [1] Andere rätseln herum, ob man bei solch „wichtigen“ Dingen denn wirklich die „dummen“ Bürger entscheiden lassen dürfe. (Nicht vergessen: Die bayrischen Bürger haben kürzlich Olympia dort abgelehnt, was ebenfalls das gesamte Establishment inkl. der Sportelite massiv erschreckt hat.)

Doch egal und unabhängig von demokratietheoretischen Überlegungen, sollte man das Essener Ergebnis auch aus Sicht des kriselnden Ruhrgebiets betrachten. (Die Olympia-Entscheidung übrigens u.a. auch im Zusammenhang mit Sotschi und Katar)

Im folgenden Ausschnitte aus zwei unterschiedlichen Kommentaren:

Einmal mit der Schlussfolgerung, dass eine Messe in Dortmund für das Ruhrgebiet ausreicht (ohne zu bedenken, dass die Messe Essen bekanntlich per crossborder-leasing 2002 an einen „US-Investor“ verkauft wurde und bei Schließung vor 2032 hohe Schadensersatzforderung nach sich ziehen würde). Vielleicht bringt der Essener Bürgerentscheid ja unabhängig davon die überfällige Diskussion um Reduzierung der sprichwörtlichen, längst antagonistischen Kirchtürmelei in Deutschlands größtem Ballungsgebiet endlich voran! Bekanntlich wurde das Ruhrgebiet zuletzt von diversen Instituten als Absteigerregion und Armenhaus der Republik identifiziert!

Der Kommentar in der Essener WAZ weiter unten deutet den Erfolg des Essener Bürgerentscheids auch als Vertrauenskrise und „Quittung für 10, 15 Jahre Autismus“, vornehm ausgedrückt für Filz, Vettern- und Cousinenwirtschaft insbesondere der Essener SPD (Nowack&CO), wie sie in vielen Ruhrgebietsstädten vorherrschte und z.T. noch vorherrscht, wobei CDU und meist auch Grüne sich bei Machtübernahme darin recht nahtlos einfädelten!

Messe: Eine reicht für das Ruhrgebiet

Ruhrbarone, von Stefan Laurin

[…] Die Messe Essen wird nicht ausgebaut – es ist den Befürwortern nicht gelungen, die Bürger von dem wirtschaftlichen Sinn der 123 Millionen Investition zu überzeugen. dafür gibt es gute Gründe: Die Messe Essen steckt seit langer Zeit in der Krise, macht Verluste und verlor attraktive Messen wie die FIBO oder die Caravan. Never catch a falling Knife – warum mehr Geld in ein Unternehmen stecken, das im Niedergang ist, vor allem wenn die Hoffnung auf bessere Zeiten eher vage ist? […]

OB Paß verliert und Essen steckt in einer Vertrauenskrise

WAZ, von Frank Stenglein

[…] Essen steckt in einer Vertrauenskrise, die Stadt ist gespalten, und das ist ausdrücklich diesmal kein Nord-Süd-Problem. Denn im wohlhabenderen Süden haben letztlich nur unwesentlich mehr Menschen für die Messe-Modernisierung gestimmt, für die die städtische Elite vehement und über viele Parteigrenzen hinweg gekämpft hat. […]

Das ist der politische „Überbau“, aber es gibt natürlich auch eine Fülle von einzelnen Gründen, warum die Sache schief lief. Die Messe hat die harte Quittung bekommen für den Autismus der letzten 10, 15 Jahre, für Kommunikationsfehler am laufenden Band. Sie konnte nicht nachweisen, dass die Investition wirklich wirkt. […]

Die Bürger haben außerdem nicht zusammen bekommen, dass die Stadt einerseits sparen muss , andererseits aber an dieser Stelle soviel investieren wollte. Sie sorgten sich wohl auch um die Aufgaben, die ihnen näher liegen, um Schulen, Kitas, Sportplätze, Straßen – die Kampagne der Umbau-Gegner traf hier einen Nerv. Generell haben es Wirtschaftsthemen wohl auch schwer bei einer direkten Abstimmung zu obsiegen.

Wie es nun weitergeht, ist völlig unklar. Einige Millionen Euro, die für die Ausarbeitung der Pläne bereits anfielen, sind verloren. Ob ein deutlich preiswerter „Plan B“ überhaupt etwas bringt oder die Messe trotzdem in ein Siechtum fällt, all das steht in den Sternen. Es beginnt nun das Zittern, ob die großen Leitmessen an Bord bleiben. Aber wie man es auch dreht und wendet: Die Bürger haben es so gewollt, das ist zu respektieren. Mit den Folgen gilt es dann allerdings auch zu leben.

[1] http://www.derwesten.de/meinung/ein-votum-weit-ueber-essen-hinaus-cmt-id8890471.html

Konzessionsrichtlinie im EU-Parlament verabschiedet

t-shirt1

Bild: GiB

Mitteilung von Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) und dem Berliner Wassertisch

Das Europäische Parlament hat am Mittwoch, dem 15. Januar mit überwältigender Mehrheit die neue Konzessionsrichtlinie verabschiedet, wobei Wasser aus der Richtlinie herausgenommen worden ist. Die neuen Richtlinientexte müssen noch vom Rat angenommen und dann im Amtsblatt der EU veröffentlicht werden. Dies wird voraussichtlich im Februar oder März geschehen. Sie treten in der Regel am 20. Tag nach der Veröffentlichung in Kraft und sind von den Mitgliedsstaaten dann innerhalb einer Frist von zwei Jahren in nationales Recht umzusetzen. Damit könnten die neuen Vergabe- und Konzessionsregeln bis spätestens Frühjahr 2016 in Deutschland geltendes Recht sein.

Dorothea Härlin von GiB und Berliner Wassertisch dazu: „Das EU-Parlament hat nun die von uns scharf kritisierte Konzessionsrichtlinie verabschiedet. Wir freuen uns zwar, dass es Dank einer breiten Bewegung aus BürgerInneninitiativen, Gewerkschaften, Umweltverbänden und anderen Akteuren gelungen ist, das Wasser davon auszunehmen, aber wir wissen, dass diese Richtlinie verheerende Folgen für viele andere Bereiche der Daseinsvorsorge haben wird. Leider ist es nicht gelungen, im Bildungs-, Gesundheitswesen oder anderen Bereichen eine annähernd starke Bewegung von unten dagegen zu schaffen und so sind sie in der Richtlinie enthalten.“

Presseschau zur Abstimmung über die Konzessionsrichtlinie:

http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/11976_de.htm

http://www.aoew.de/pages/posts/zugang-zu-sauberem-trinkwasser-und-sanitaerversorgung-fuer-alle-umsetzen-67.php

http://www.hh-heute.de/dgb-zur-debatte-um-eu-konzessionsrichtlinie/

http://www.dielinke-europa.eu/article/8907.konzessionsrichtlinie-juvin-report-oeffentliche-dienste-und-soziale-sicherheit-nicht-aushebeln.html

Übersicht über die Unternehmer-Positionen: http://www.umweltruf.de/2014_Programm/news/news_druck.php3?nummer=375

Zusammenfassung über den Geltungsbereich der Richtlinie (von Peter Klemm, 2013)

Wertneutral? Eine Betrachtung zum Jahresanfang

Bild: Jorma Bork / pixelio.de

Bild: Jorma Bork / pixelio.de

Von Jürgen Schutte / GiB

Der Behörden Spiegel ist verärgert. Das Zentralorgan der PPP-Lobby findet die Privatisierung bei der neuen Bundesregierung unzulänglich vertreten; das Blatt zitiert aus dem Koalitionsvertrag:

Die Fortentwicklung von Öffentlich-Privaten-Partnerschaften (ÖPP) braucht einen breiten gesellschaftlichen Konsens. Wir wollen die Möglichkeiten der Zusammenarbeit von öffentlichen und privaten Geldgebern oder Infrastrukturgesellschaften als zusätzliche Beschaffungsvariante nutzen, wenn dadurch Kosten gespart und Projekte wirtschaftlicher umgesetzt werden können. Dies muss […] in jedem Einzelfall transparent und unabhängig nachgewiesen werden.

… und merkt kritisch an:

Der Absatz bleibt an vielen Stellen schwammig und wirft mehr Fragen auf als er beantwortet. Was bedeutet zum Beispiel ein „unabhängiger“ Nachweis des Wirtschaftlichkeitsvorteils von ÖPP?[1]

Es ist interessant zu beobachten, wie die selbst gesetzten Maßstäbe über Bord gehen, wenn der Privatisierungs-Markt in Gang gehalten werden soll. Was der Behörden Spiegel als schwammig abwertet, entspricht nämlich ganz genau dem gewöhnlichen Argumentationsgestus der PPP-Befürworter. Sie werden nicht müde, die „Objektivität“ der Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen zu betonen. Der stehende Ausdruck dafür ist „wertneutral“. Was will der Koalitionsvertrag anderes als diesen Maßstab propagieren?

Mit Blick auf die Berliner Koalitionsverhandlungen hatten wir am 30. Oktober an dieser Stelle geschrieben, dass die Union und SPD offensichtlich die Zeichen der Zeit erkannt hätten. Sie seien bereit, die Interessen jener 79% der Bevölkerung ernst zu nehmen, die jede weitere Privatisierung von öffentlichen Einrichtungen ablehnen. In unserer Pressemitteilung hieß es, das sei „ein großer Erfolg für die BürgerInneninitiativen, die sich seit Jahren gegen Privatisierungen einsetzen.“[2] Drei Wochen später mussten wir unseren Optimismus korrigieren: „Koalitionsverhandlungen: SPD eingeknickt. Sie will weiter privatisieren.“[3]

So geht es hin und her bei der In-Wert-Setzung der Gemeingüter und beim Ausverkauf der Daseinsvorsorge. Das wäre nicht weiter schlimm, denn der Einsatz für die Durchsetzung von Interessen ist eine Bewegungsform der Demokratie. Ungut ist die falsche Fokussierung der Debatte. Die Aufmerksamkeit richtet sich nicht mehr darauf, wie die öffentlichen Einrichtungen von Grund auf reformiert werden können – denn das müssen sie, unbedingt. Stattdessen bilden private Gewinnerwartung und betriebswirtschaftliche Rechnung, bis an den Hals verschuldete Kommunen und auf kurzfristige Reputation bedachte Kommunalpolitiker eine Mischung, deren Folgen wir täglich präsentiert bekommen.

Nach wie vor gilt: Die Privatisierungen drücken der Demokratie die Luft ab!

Und: Vor der Demokratie bleibt die Wahrheit auf der Strecke. Das lässt sich auch unabhängig vom Ausgang und von den Folgen der einzelnen PPP-Projekte zeigen. Die einzigen Institutionen, von denen ein „wertneutrales“ Urteil erwartet werden kann, sind die Rechnungshöfe und die kommunalen Aufsichtsämter. Sie haben leider nur geringe Sanktionsmöglichkeiten.

Die Projektentwicklungsgesellschaft Rheinland-Pfalz (PER), welche die Kommunen acht Jahre lang in Infrastrukturfragen beraten hat und dabei kräftig Reklame für PPP machte, wurde zum Jahresende 2013 abgewickelt. Sie habe ihre Aufgabe erfüllt heißt es in einer Stellungnahme des Landes (Rheinland -Pfalz am 5. Januar 2014).[4]

Als Beispiele für die erfolgreiche Tätigkeit der PER werden eine Kindertagesstätte in Gerolstein, das Südbad in Trier und die Jakob-Frey-Sportanlage in Heidesheim bei Mainz angeführt.

Das ist eine bemerkenswerte Reihe von Pilotprojekten. Alle drei sind nämlich wegen gar nicht „wertneutraler“ Berechnungen ins Gerede gekommen. In unterschiedlicher Weise hat man bei diesen Geschäften die Wirklichkeit so lange hin- und her gewendet, bis das gewünschte Ergebnis erzielt war. Zum Glück ist das trotz der in PPP-Sachen üblichen Geheimhaltung in allen drei Fällen bekannt geworden. Hier einige Ergebnisse.

Kindertagesstätte Kleine Helden in Gerolstein:

Die Stadt Gerolstein hat im Jahr 2010 im Rahmen eines PPP-Projekts den Bau einer neuen Kindertagesstätte beschlossen. Die Investition wurde mit 3,95 Mill. Euro beziffert, als Betriebspauschale waren 120.000 Euro pro Jahr über 25 Jahre Laufzeit vorgesehen. Gegenüber der konventionellen Durchführung hatte man Kosteneinsparungen von 6-8% errechnet.

Nach Prüfung dieser „Berechnung“ verhängte der Landesrechnungshof von Rheinland-Pfalz einen Baustopp. [5] Grund: Eine ordnungsgemäße Wirtschaftlichkeitsuntersuchung, unabdingbare Voraussetzung bei der Entscheidung für ein PPP-Projekt, lag nicht vor.

Nach intensiven „intensiven klärenden Gesprächen“ mit den Rechnungsprüfern wurde dieser Stein des Anstoßes beseitigt und man konnte im Juli 2012 mit der Durchführung des Projekts beginnen.

Auf das PPP-Verfahren wirft diese Praxis trotzdem kein gutes Licht – den Kleinen Helden sei der neue Kindergarten gegönnt!

Südbad Trier

Kurz nach dem Abschluss der umfänglichen Bau- und Sanierungsarbeiten traf der Prüfbericht des Landesrechnungshofs im Rathaus ein – im Ergebnis ein vernichtendes Urteil: „Aus unserer Sicht ist die Wirtschaftlichkeit nicht nachgewiesen“, erklärte Johannes Hermann, Leiter des Prüfgebiets Bau beim Landesrechnungshof. Umbau und Betrieb des Bades als PPP-Projekt sei für die Stadt nicht günstiger als Sanierung und Betrieb auf eigene Faust.[6]

Wie viel teurer das Südbad im Vergleich zur Durchführung in städtischer Eigenregie sein wird, ist noch nicht öffentlich. Bekannt wurde jedoch, dass der Landesrechnungshof schon vor dem Vertragsabschluss vor den „elastischen Zahlen“ des Vertrags gewarnt hatte. Das hat die PPP-Lobby nicht gehindert, das Trierer Südbad im Jahr 2011 mit dem vom Behörden Spiegel vergebenen „Innovationspreis“ auszuzeichnen.[7]

Jakob-Frey-Sportanlage Heidesheim

Die Firma Gebr. Becker Sportanlagen GmbH sanierte im Rahmen einer Public Private Partnership die Jakob-Frey-Sportanlage in Heidesheim. Auch in diesem Fall kam der Landesrechnungshof zu einem sehr schlechten Ergebnis. „Die vielfach propagierte These, dass PPP-Verfahren höhere Termin- und Kostensicherheit bieten, hat sich hier nicht bestätigt“, lautet das Urteil der Rechnungsprüfer. [8] Die wesentlichen Kritikpunkte: Unter anderem seien Bedarf und Auslastung der Sportanlage nicht nachgewiesen; anstelle einer Anlage für den Breitensport sei eine Hochleistungssportanlage gebaut worden. Die Investitionskosten seien von geschätzten 500 000 Euro auf 2,2 Millionen Euro angestiegen.[9]

PER-Geschäftsführer Rainer Zeimentz, der zum Liquidator der Projektentwicklungsgesellschaft Rheinland-Pfalz bestellt ist, bilanzierte die Erfahrungen des Landes: PPP lohne sich nur sei nur bei großen Projekten, ab 15 bis 20 Millionen Euro Investitionssumme. Faktisch sei es um den PPP-Gedanken im Land sehr still geworden.

Eine gute Nachricht! Wenn sie denn Bestand hätte. Sie haben bisher schon Geld in den Sand gesetzt und haben immer noch überteuerte Projekte in Arbeit. Also nicht PPP-freie Zone. Schade.

Quellen:

[1] http://www.behoerden-spiegel.de/icc/Internet/nav/fa8/fa81071b-6ee3-fe11-a3b2-1718a438ad1b&conOrder=mc.dContentStartAt&conOrderDirection=DESC&uCon=c969d221-f5d2-4162-efc3-6107b988f2ee&uTem=aaaaaaaa-aaaa-aaaa-bbbb-000000000003.htm

[2] https://www.gemeingut.org/2013/10/union-und-spd-erkennen-endlich-die-nachteile-von-privatisierung-und-ppp/

[3] https://www.gemeingut.org/2013/11/presse_gib-koalitionsverhandlungen-spd-will-nun-doch-weiter-privatisieren/

[4] http://hallelife.de/nachrichten/halle-saale/aktuelles/news/items/Hallenser-bauen-Kita-in-Gerolstein.html

[5] http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/gerolstein/aktuell/Heute-in-der-Gerolsteiner-Zeitung-Gerolstein-laesst-Kita-von-Investor-bauen;art8068,2811858

[6] http://www.volksfreund.de/nachrichten/region/gerolstein/aktuell/Heute-in-der-Gerolsteiner-Zeitung-Gerolstein-laesst-Kita-von-Investor-bauen;art8068,2811858,PRINT?_FRAME=33&title=Gerolstein%20l%C3%A4sst%20Kita%20von%20Investor%20bauen

[7] http://www.dppp.de/icc/dppp/nav/ac1/ac14bccf-bd8b-9312-06e0-3467b988f2ee.htm

[8] http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/vg-heidesheim/heidesheim/13374092.htm

[9] http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/vg-heidesheim/heidesheim/13374092.htm

Die genannten Projekte in der Projektdatenbank der ÖPP Deutschland AG:

Kindertagesstätte in Gerolstein: http://www.ppp-projektdatenbank.de/index.php?id=27&tx_ppp_controller_searchmap[projectId]=321&tx_ppp_controller_searchmap[action]=showProject

Südbad Trier: http://www.ppp-projektdatenbank.de/index.php?id=27&tx_ppp_controller_searchmap[projectId]=189&tx_ppp_controller_searchmap[action]=showProject

Jakob-Frey-Sportanlage Heidesheim: http://www.ppp-projektdatenbank.de/index.php?id=27&tx_ppp_controller_searchmap[projectId]=284&tx_ppp_controller_searchmap[action]=showProject

GiB-Infobrief Januar 2014: „Betrachtungen zum Jahresanfang“

PP?-Logo

Liebe Freundinnen und Freunde der Gemeingüter,

zum Jahresbeginnt hält man gerne inne, schaut etwas weiter zurück und plant etwas weiter voraus. Wir haben deswegen in unsere Presseschau Beiträge aufgenommen, die die Privatisierung und ihre Folgen ausführlicher als sonst darstellen. Sehr lesenswert ist der Beitrag von Prof. Dr. Tim Engartner „Der große Postraub. Die Privatisierung der Bundespost und ihre Folgen“. Engartner schildert darin die geplante vollständige Privatisierung von Post und Telekom. Im gleichen Beitrag wird rückblickend eine wichtige neoliberale Legende entzaubert: Rasant fallende Telefonkosten und die privatwirtschaftliche Schaffung von Arbeitsplätzen bilden den Kern dieser Legende. Engartner zeigt: Die volkswirtschaftliche Bilanz der Post-Privatisierung ist überaus negativ: Die öffentliche Hand hat Zahlungsverpflichtungen für die Renten in Höhe von über einer halben Billion Euro übernommen und zugleich vor dem Verkauf noch gewaltige Investitionen in den Netzausbau getätigt. Statt der Bildung neuer Arbeitsplätze musste der rasante Abfall der Beschäftigung im Ex-Post-Sektor in Kauf genommen werden.

In welcher Form Privatisierungen auch auf Kosten der verbleibenden Beschäftigten geht, beleuchtet ein Artikel aus der Süddeutschen Zeitung zu privaten Krankenhäusern in „Die Angst der Putzkraft“. Und zu guter Letzt noch ein Blick auf den Koalitionsvertrag und weswegen die Privatisierungslobby sich über den Passus zu PPP im Vertrag ärgert.

Nach der „Presseschau“ folgen einige Terminankündigungen, die euch interessieren könnten.

Grüße aus dem Berliner GiB-Büro senden

Laura und die GiB-Aktiven

P.S. Wer unsere Arbeit gegen Privatisierung und für den Schutz der Gemeingüter unterstützen möchte, kann das hier machen.

***

PRESSESCHAU

Hochbau

08.01.2014 GiB-Pressemitteilung Elbphilharmonie ist ein prämiertes PPP-Projekt, eine Zusammenstellung der Pressemeldungen dazu folgt hinter der Pressemitteilung

13.12.2013 Blog von Mike Nagler Irrweg PPP: Millionenverschwendung in PirnaSchloss Sonnenstein

Wasser

09.12.2013 junge Welt Wasser wird Ware. Privatisierung der Versorgung mit wichtigstem Lebensmittel steht auf der Tagesordnung bei Verhandlungen über Freihandelsabkommen zwischen EU und USA

Verkehr

13.01.2014 Frankfurter Rundschau Bürgerbahn statt Gewinnmaschinevon Sabine Leidig

13.01.2014 Berliner Zeitung Berliner Verkehrsbetriebe: Hochriskante BVG-Finanzdeals vor Gericht

Rekommunalisierung

06.01.2014 Blog Privatisierungsbremse Leipzig „Vor der Abstimmung über einen Bürgerentscheid –Initiative legt Argumentepapier vor“

18.12.2013 handelsblatt „Ausschreibung ist Pflicht: BGH erschwert Rekommunalisierung von Stromnetzen“

30.11.2013 junge welt „Motor der Rekommunalisierung“

PPP und Privatisierung allgemeine Kritik

07.1.2014 Nachdenkseiten Quango in Berlin: Die Debatte um die Fristen von Pofallas Wechselspiel lenkt ab vom Kern des Skandals (hier insbesondere interessant der Begriff „Quango“ – Quasi-autonome-Nichtregierungsorganisationen)

13.12.13 Junge Welt PR für Privatisierung. Ernst & Young GmbH berät nicht nur Siemens und Coca-Cola, sondern auch auf »Markt der Kommunen«und erstellt regelmäßig Studien über deren Verschuldung

13.12.2013 Der neue Kämmerer „Kommunen als Konzernfinanzierer“

***

TERMINE

17.01. 12:00-18:00 Uhr Symposium „Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung umsetzen!“, Berlin

25.01. 10:00-17:00 Uhr Tagung „Gesundheit: Öffentliches Gut oder Geschäftsmodell? Veranstaltung zu Arbeitsbedingungen im Krankenhaus in Zeiten der Ökonomisierung“ in Frankfurt am Main

03.02. 19:00-21:00 Uhr monatliches Treffen der GiB-Aktiven, im GiB-Büro, Weidenweg 37, 10249 Berlin

08.02. Treffen der attac AG Kommunen / attac AG Privatisierung / GiB zur Vorbereitung der Tagung „Privatisierung, Rekommunalisierung, kommunale Verschuldung“ (Arbeitstitel) im Herbst 2014. Frankfurt am Main, im attac Bundesbüro.

***

Gerne nehmen wir Hinweise zu euren Veranstaltungen zu Privatisierung und PPP in den Infobrief auf. Schreibt uns an info@gemeingut.org

Elbphilharmonie ist ein prämiertes PPP-Projekt

Bild: Elbphilharmoie. Quelle: Marlies Schwarzin / pixelio.de

Bild: Elbphilharmonie. Quelle: Marlies Schwarzin / pixelio.de

Pressemitteilung von GiB. Zu den bisher bekannten Details aus dem Abschlussbericht des Untersuchungsausschuss zur Elbphilharmonie in Hamburg weist der Verein Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB) auf den Zusammenhang mit der Privatisierung per PPP hin. Dazu Laura Valentukeviciute, Sprecherin von GiB:

„Die Elbphilharmonie ist ein prämiertes PPP-Projekt. 2007 wurde dem Vorhaben in Anwesenheit des damaligen Bau- und Verkehrsministers bescheinigt, eine Vorbildfunktion für zukünftige PPP-Vorhaben zu haben. Hamburg sollten demnach durch das „besondere Betreiber- und Finanzierungskonzept umfangreiche Gestaltungs- und Entscheidungsmöglichkeiten bei begrenztem wirtschaftlichem Risiko eingeräumt werden.“ Tatsächlich ist PPP eine besonders perfide Form von Privatisierung. Die skandalöse Kosten- und Bauzeitüberschreitung ist bei der Elbphilharmonie besonders drastisch, aber gleichwohl typisch für PPP.“

Carl Waßmuth, Infrastrukturexperte von GiB, führt weiter aus:

„Nach Abschluss der PPP-Verträge hat sich die Stadt fortwährend erpressen lassen, frei nach dem Motto ‚Zahlt, oder wir stellen den Bau ein, zahlt, oder wir melden Insolvenz an und hinterlassen euch nur die 25.000 Euro Eigenkapital der Projektgesellschaft Adamanta‘. Eine Kündigung oder Anfechtung der PPP-Verträge wurde nie in Betracht gezogen. Weitere Kostensteigerungen in Höhe von hunderten Millionen Euro sind sicher: Durch PPP-Verträge entstehen der öffentlichen Hand insbesondere während der Betriebsphase enorme Mehrkosten, die wiederum auch durch die hohen Baukosten beeinflusst werden. Auswüchse wie Klobürsten für 292 Euro und Handtuchspender für 957 Euro geben einen Vorgeschmack darauf.“

Gemeingut in BürgerInnenhand fordert:

  • Der Bericht des Untersuchungsausschusses muss veröffentlicht werden.
  • Die Verantwortlichen sind politisch und vor Gericht zur Rechenschaft zu ziehen.
  • PPP als Vergabeform ist generell und bundesweit zu stoppen.
  • Alle weiteren geheimen PPP-Verträge sind offenzulegen.
  • Alle PPP-Verträge sind von den Rechnungshöfen auf bisher unbekannte Preissteigerungen zu untersuchen.

Pressemeldungen zum Untersuchungsbericht:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/elbphilharmonie-bericht-des-untersuchungsausschusses-nennt-schuldige-a-942078.html

http://www.jungewelt.de/2014/01-08/040.php

http://www.taz.de/!130565/

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/untersuchungsbericht-vorgelegt-das-grosse-versagen-bei-der-elbphilharmonie-seite-all/9296736-all.html

Weihnachtspost zum Hungerlohn

Bild: CFalk / pixelio.de

Bild: verrosteter Briefkasten. Quelle: CFalk / pixelio.de

Im neuen Jahr werden Briefe, Päckchen und Pakete teurer. Wieder werden die Beschäftigten davon nicht profitieren.
Von Tim Engartner, erschienen als Gastbeitrag am 20.12.2013 in Frankfurter Rundschau

Auf 60 Cent erhöht die Deutsche Post AG das Briefporto zum 1. Januar, womit das Versenden von Standardbriefen nach der Erhöhung zu Beginn dieses Jahres erneut teurer werden wird. Zeitgleich werden die Preise für den inländischen Versand von Paketen und Päckchen um neun Cent steigen. Die im Brief- und Frachtpostgeschäft tätigen Mitarbeiter werden indes wieder nicht von den Preissteigerungen profitieren. Denn obwohl der Internetversandhandel über Amazon & Co. das Paketaufkommen in der Vorweihnachtszeit wieder in die Höhe schnellen lässt, dürften GLS, DHL, DPD, UPS und Hermes vor allem wieder Mini-, Midi- und Multi-Jobber sowie Zeit- und Leiharbeiter einstellen. Nimmt die Zahl der Auslieferungen nach den Feiertagen ab, werden auch viele Arbeitsverhältnisse enden.

Der Paketdienst GLS etwa arbeitet ausschließlich mit Subunternehmern, die in der Regel zwischen 1,20 und 1,40 Euro pro Paket erhalten. Auf Stundenlöhne von weniger als vier Euro wird das Entgelt unter anderem durch die als „vorbereitende Arbeit“ deklarierten Morgenstunden gedrückt, in denen die Fahrer unbezahlt die Pakete aus den Depots holen, vom Band nehmen, scannen und verladen. Auch die Konkurrenten delegieren ihre unternehmerische Verantwortung dergestalt, dass sie Subunternehmer mit der Anstellung von Fahrern beauftragen, die dann wiederum als Selbstständige Pakete zustellen. Der zum Berufsalltag zählende Laufschritt der Paketboten erklärt sich damit, dass innerhalb einer Stunde 15 bis 20 Pakete zugestellt werden sollen – eine Vorgabe, die weder in städtischen Ballungszentren noch im ländlichen Raum einzulösen ist.

Auch bei der Deutschen Post AG wurden in den vergangenen Jahren immer mehr Leiharbeits- und Saisonkräfte eingestellt, um Personalkosten zu sparen – und den Börsenkurs zu „pflegen“. Immer häufiger rollen die Paketzusteller als Selbstständige „im Auftrag“ oder als „Servicepartner von DHL“ über die Straßen. Nicht selten lösten 400-Euro-Jobs sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse ab, während sich der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post AG, Frank Appel, im vergangenen Jahr über Bezüge von 3,5 Millionen Euro freuen durfte. Sollte die Bundesregierung der Aufforderung der Monopolkommission nachkommen und die verbliebenen milliardenschweren Beteiligungen am vormals größten Arbeitgeber der Republik verkaufen, wird sich diese Entwicklung noch weiter verschärfen.

Schon jetzt sind die hohen Konzerngewinne nicht in erster Linie den gestiegenen Portoeinnahmen, der Demontage von Briefkästen und der ausgedünnten Zustellung von Briefpost an Privathaushalte zuzuschreiben, sondern der Erosion des Normalarbeitsverhältnisses. Dazu zählt auch die mit der Privatisierung der Bundespost im Jahre 1994 vereinbarte Übernahme der Pensionslasten durch den Steuerzahler. So wird der Bund bis 2076 etwa 550 Milliarden Euro Witwen-, Waisen- und sonstige Renten für die ehemaligen Beamten des „Gelben Riesen“ zahlen. Der weltweit größte Logistikkonzern wird somit trotz eines Gewinnzuwachses auf 1,66 Milliarden Euro im vergangenen Jahr mit mehreren Milliarden pro Jahr subventioniert.

Dabei zeigt die Post immer weniger Interesse am Privatkundengeschäft. Während die „klassischen“ Postfilialen im Eigentum der Deutschen Post AG standen, werden Postagenturen von sogenannten Postagenten geleitet, die als selbstständige Unternehmer agieren. Diese „Postfilialen im Einzelhandel“ finden sich in Kiosken, Bäckereien und Schreibwarenläden, weshalb fehlende Fachkenntnisse die Servicequalität spürbar gesenkt haben. Zudem müssen viele Postagenturen nach kurzer Zeit wieder schließen, weil die Bezahlung durch die Deutsche Post AG in keinem Verhältnis zum Aufwand steht.

Skeptisch stimmen sollte uns die Tatsache, dass selbst Margaret Thatcher als Vorreiterin staatlicher Selbstentmachtung vor der Privatisierung der britischen Post zurückschreckte. Sie werde „den Kopf der Königin nicht privatisieren“, hatte die „Eiserne Lady“ unter Anspielung auf die Briefmarken mit dem Konterfei der Queen einst versichert. Womöglich wäre die GLS-Konzernmutter Royal Mail als ältestes Postunternehmen der Welt auch Mitte Oktober dieses Jahres nicht an die Londoner Börse gegangen, wenn die Regierung Cameron einen Blick über den Ärmelkanal geworfen hätte. Die Deregulierung und Privatisierung des Postsektors hat hierzulande sowohl zu einem sicht- und spürbaren Rückzug aus der Fläche in Gestalt demontierter Briefkästen geführt als auch zu einer massiven Erosion der Normalarbeitsverhältnisse – zulasten der Beschäftigten wie auch zum Nachteil der Steuerzahler.

Gerade die Privatisierung der Bundespost verdeutlicht, dass Regierungen nicht länger als Sachwalter des thatcheristischen und kohlistischen Erbes auftreten sollten, indem sie die Zukunft des Staates auf dem Altar des Marktes opfern. Anders als uns die Apologeten des „schlanken“ Staates glauben machen wollen, standen auch die Anteilsscheine der Deutschen Bundespost nicht unnütz als „Tafelsilber“ im Schrank herum, sondern trugen noch 1987 mit einem Jahresüberschuss von 3,3 Milliarden D-Mark zur Konsolidierung des Bundeshaushalts bei. Wie lange braucht es noch, um die Mär von der Allmacht des Marktes zu entzaubern und die viel beschworene Effizienz von Privatunternehmen unter Kenntlichmachung der volkswirtschaftlichen Flurschäden als Mythos zu enttarnen?

***

Tim Engartner ist Professor für Didaktik der Sozialwissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt. Eine Langfassung des Beitrags unter dem Titel „Der große Postraub. Die Privatisierung der Bundespost und ihre Folgen“ erschien in der Januar-Ausgabe der „Blätter für deutsche und internationale Politik“.