Home » Aktion, Bildung, Featured, Infrastruktur

Unterschreiben für eine Anhörung zum Schulbau

15 Februar 2018

Logo Volksinitiative „Unsere Schulen“ (c) GiB e.V.

Noch bis zum 30. Juni!

Jetzt beim Sammeln und Auslegen von Unterschriftenlisten helfen!

In Berlin droht mit der sogenannten Schulbauoffensive eine massive Schulprivatisierung. 29 Schulneubauvorhaben und 10 Großsanierungen sollen an die Wohnungsbaugesellschaft Howoge GmbH übertragen werden. Die Howoge befindet sich zwar in Landeseigentum, unterliegt als GmbH aber dem Privatrecht. Die betroffenen Schulgebäude und die Grundstücke gehen für mindestens 30 Jahre ins Eigentum der GmbH über – die formelle Privatisierung dieser Schulen. Die Bezirke werden zu Mietern ihrer Schulen. Mit der Übertragung von Schulen an die Howoge GmbH werden weiteren Privatisierungsformen Tür und Tor geöffnet.

Wir wollen genau wissen, was da vor sich gehen soll! Der Senat mauert und beantwortet keine Fragen. Mit der Volksinitiative „Unsere Schulen“ wollen wir deswegen eine öffentliche Anhörung zum Schulbau erzwingen.

Achtung! Online-Unterschreiben geht leider nicht, das lässt das Berliner Abstimmungsgesetz nicht zu!

Wir brauchen daher noch dringend Helferinnen und Helfer, die uns beim Sammeln und Auslegen von Unterschriften helfen. Sonst bekommen wir die notwendigen 20.000 gültigen Unterschriften nicht zusammen! Hier kann man Listen zum Ausdrucken herunterladen. Ab zehn Stück senden wir die Listen auch gerne per Post zu, einfach schreiben an info@gemeingut.org.

Sammeln helfen bedeutet nicht unbedingt, sich an U-Bahn-Eingänge zu stellen und wildfremde Leute anzusprechen. Das ist wirklich nicht jedermans Sache. Aber sammeln Sie doch in Ihrem unmittelbaren Umfeld  – auf Ihrer Arbeit, in der Kita, beim Schulfest. Und legen Sie Listen aus: in den Läden in Ihrem Kiez, beim Kinderarzt, beim Arzt …

Weitere Informationen rund um die Volksinitiative finden Sie auf der Seite des Berliner Schultischs und hier auf der Info-Seite rund um die rund um die Volksinitiative

Ein Kommentar »

  • Peter Johann sagt:

    … nochmal liebe Linke: Ich brauche keine sogenannte LINKE, die die Politik einer CDU/FDP macht, – dann wähle ich gleich das Original statt der Kopie !!!

    Also, nach nach dem Verkauf der Wohnungsbaugesellschaft GSW unter einem damals rot-roten Senat jetzt bitte nicht auch noch die Schulen !!!

Kommentar hinterlassen:

Hinterlasse dein Kommentar. Du kannst die Kommentare auch via RSS abonnieren.

Sei freundlich. Bleib beim Thema. Kein Spam.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.