Home » Autobahn, GG-Änderung, GiB-Infobrief, Infrastruktur, Mobilität

Auto­bahn­pri­va­ti­sie­rung stop­pen! GiB-Info­brief 11. Mai 2017

11 Mai 2017

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de der Gemein­gü­ter,

nächs­te Woche soll der Bun­des­tag über die gro­ße Grund­ge­setz­än­de­rung abstim­men. Damit wür­den Pri­va­ti­sie­run­gen umfas­send ermög­licht, das haben zuletzt ARD (Moni­tor) und ZDF (frontal21) berich­tet. Letz­te Woche ver­kün­de­te die SPD erneut: Wei­te­re Ände­run­gen wür­den die  Pri­va­ti­sie­rung ver­hin­dern. Die Ände­rungs­vor­schlä­ge sind nun bekannt. Nur lei­der tau­gen sie nichts, weil sie den Kern des Pro­blems ver­feh­len.

In Grund­ge­setz Art 90 soll künf­tig ste­hen: „Die Ver­wal­tung der Bun­des­au­to­bah­nen wird in Bun­des­ver­wal­tung geführt. Der Bund kann sich zur Erle­di­gung sei­ner Auf­ga­ben einer Gesell­schaft pri­va­ten Rechts bedie­nen.” Die­se For­mu­lie­rung erlaubt, dass die Auto­bahn­ver­wal­tung zu einem Pri­vat­un­ter­neh­men wird. Bis­her steht dort „bun­des­EI­GE­NE
Ver­wal­tung” und damit ist die Gemein­wohl­ver­pflich­tung sicher­ge­stellt. DIE UMWID­MUNG ZU EINEM PRI­VAT­WIRT­SCHAFT­LI­CHEN UNTER­NEH­MEN INSTAL­LIERT DAS PRIN­ZIPGEWINN­MA­XI­MIE­RUNG VOR GEMEIN­NUT­ZEN‘. Alle ande­ren „Hin­ter­tü­ren für Pri­va­ti­sie­rung” fol­gen aus die­ser For­mu­lie­rung, die nach wie vor unan­ge­tas­tet bleibt.

Wir hat­ten Sie gebe­ten, Ihre Abge­ord­ne­ten zu kon­tak­tie­ren. Vie­le sind die­sem Auf­ruf gefolgt. Das hat anschei­nend gewirkt! Uns wur­de berich­tet, dass im Bun­des­tag teil­wei­se die Ner­ven blank lie­gen. Wir mei­nen: Wer ein­fa­cher Abge­ord­ne­ter der Gro­ßen Koali­ti­on ist, hat zur Panik allen Grund. Die Men­schen im Land wol­len die­se Pri­va­ti­sie­rung nicht und die Abge­ord­ne­ten sol­len sie doch durch­win­ken. Die Koali­ti­ons­spit­zen haben einen Ter­min­plan auf­ge­setzt, der nicht zulas­sen soll, dass Ein­zel­ne noch von der Koali­ti­ons­li­nie aus­bre­chen. FÜNF MONA­TE WAR MAN UNTÄ­TIG, JETZT SOLL IN FÜNF TAGEN ALLES PAS­SIE­REN. VON SORG­FÄL­TI­GEM UMGANG MIT UNSE­RER VER­FAS­SUNG IST DA NICHTS ZU SPÜ­REN. Statt­des­sen: Schweins­ga­lopp.

Ein beson­de­rer Ver­fah­ren­strick soll die Zwei-Drit­tel-Mehr­heit sichern. Man will im rie­si­gen Gesamt­pa­ket von 13 Grund­ge­setz­än­de­run­gen abstim­men las­sen. DANN KÖN­NEN ABGE­ORD­NE­TE NICHT EXTRANEINSAGEN ZUM EIN­ZEL­PUNKT AUTO­BAHN­PRI­VA­TI­SIE­RUNG. Wenn sie „nein” sagen wol­len, müs­sen sie alles ableh­nen — auch die Mil­li­ar­den Euro, die die Bun­des­län­der ab 2020 bekom­men sol­len. Die Abge­ord­ne­ten müss­ten also gleich­zei­tig ver­hin­dern, dass in ihren Wahl­kreis mehr Geld fließt. Ein dia­bo­li­scher Plan. Die Oppo­si­ti­on im Bun­des­tag wird eine „ent­kop­pel­te” Abstim­mung zur Auto­bahn­pri­va­ti­sie­rung bean­tra­gen. Aber es ist gut mög­lich, dass das durch Geschäfts­ord­nungs­tricks über­gan­gen wer­den kann.

Ein beson­de­rer Skan­dal ist auch: Die Par­tei­spit­zen ent­zie­hen sich der
Debat­te. Wolf­gang Schäub­le woll­te die Pri­va­ti­sie­rung von Anfang an,
aber dis­ku­tiert mit nie­man­dem dar­über. Sig­mar Gabri­el hat alles aufs
Gleis gesetzt und ist dann zum Sei­ten­aus­gang ins Außen­mi­nis­te­ri­um
gewech­selt. Ange­la Mer­kel schwebt sozu­sa­gen über den Din­gen, und was
macht Mar­tin Schulz, der neue Heils­brin­ger der SPD? Der schweigt. Und
hofft ver­mut­lich, dass nie­mand merkt, dass die SPD Steig­bü­gel­hal­ter der
größ­ten Pri­va­ti­sie­rung seit Jahr­zehn­ten zu wer­den droht.

WIR WER­DEN IN DER NÄCHS­TEN WOCHE DEN ÖFFENT­LI­CHEN PRO­TEST GLEICH
MEHR­FACH VOR DEN BUN­DES­TAG BRIN­GEN. Am Mon­tag, wenn sich die
Koali­ti­ons­spit­zen tref­fen, hal­ten wir zusam­men mit Bünd­nis­part­nern eine
Kund­ge­bung vor dem Reichs­tag ab. Und am Mitt­woch über­ge­ben wir alle
Unter­schrif­ten, die bis dahin gesam­melt wur­den, vor dem Bun­des­tag in
einer öffent­lich­keits­wirk­sa­men Akti­on, auch die Unter­schrif­ten gegen
die Schul­pri­va­ti­sie­rung. Kom­men Sie doch dazu!

Ihr Carl Waß­muth für das Gemein­gut-Team

P.S.: Am Wochen­en­de erscheint in der gedruck­ten Aus­ga­be der Süd­deut­schen Zei­tung eine Anzei­ge, mit der wir noch brei­ter infor­mie­ren wol­len. Dabei ver­wen­den wir das Bild rechts. Laden Sie doch das Bild run­ter, dru­cken Sie das aus und hän­gen Sie es sicht­bar im Auto oder
am Fens­ter auf!

***********************************************************************************************

AKTU­EL­LER AUF­RUF: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung von Schu­len!

Im Rah­men der Grund­ge­setz­re­form wer­den öffent­lich-pri­va­te Part­ner­schaf­ten auch bei der Sanie­rung, dem Bau und dem Betrieb von Schu­len geför­dert. Gera­de bei Schul-ÖPP lie­gen vie­le schlech­te Erfah­run­gen vor. Die Aus­wei­tung von Schul-ÖPP muss gestoppt wer­den.
Unter­schrei­ben Sie unse­ren Auf­ruf! Bereits am 17. Mai wol­len wir die ers­ten Unter­schrif­ten über­ge­ben. Bit­te ver­brei­ten Sie unse­ren Auf­ruf über Ihre Kanä­le!

***********************************************************************************************

PRES­SE­SCHAU

11. Mai. Die Zeit druckt eine „Die Kar­te des Schre­ckens” zur
Pkw-Maut. Es wird gezeigt: Die Pri­va­ti­sie­rung wird zu erheb­li­chen
Mehr­kos­ten füh­ren. Die ange­ge­be­nen Zah­len basie­ren unter ande­rem auf
einer Stu­die von GiB .

09. Mai. GiB-Blog. SPD ver­hin­dert die Pri­va­ti­sie­rung schon wie­der -
nicht” — ein Kom­men­tar von Carl Waß­muth

08. Mai. GiB-Blog. “Bund steu­ert um: Muse­um der Moder­ne wird nicht mit
ÖPP gebaut”

08. Mai. GiB-Blog. “Geheim­sa­che Schul­pri­va­ti­sie­rung” — Man­fred
Kan­nen­berg vom Frei­bur­ger Insti­tut für sozia­le Gegen­warts­fra­gen im
Gespräch mit Ulri­ke von Wie­sen­au von GiB.

05. Mai. GiB-Blog. Ana­ly­se von Ger­lin­de Scher­mer: “Han­dels­blatt „Kein
pri­va­tes Kapi­tal für die Auto­bah­nen”

05. Mai. Ber­li­ner Zei­tung berich­tet: “Neue Trick­se­rei bei der
Auto­bahn­pri­va­ti­sie­rung”

27. April. ARD-Sen­dung „Moni­tor” kri­ti­siert den “Schlin­ger­kurs der SPD” bei der Auto­bahn­pri­va­ti­sie­rung

25. April. Taz: “Bun­des­rech­nungs­hof kri­ti­siert Maut­plä­ne. Gut­ach­ter fürch­ten höhe­re Kos­ten” 

24. April. Frank­fur­ter Rund­schau Carl Waß­muth im Gast­bei­trag: “Die Büch­se der Pan­do­ra”

24. April. GiB-Blog. “Bun­des­rech­nungs­hof for­dert, Auto­bahn­pri­va­ti­sie­rung  grund­ge­setz­lich aus­zu­schlie­ßen”

11. April. ZDF-Maga­zin „Fron­tal 21″ berich­tet über Auto­bahn­pri­va­ti­sie­rung in “Mogel­pa­ckung Maut”

18. April. Han­dels­blatt “Gegen Geset­zes­vor­schlag: Dob­rindts Bei­rat warnt­vor pri­va­ten Betei­li­gun­gen an Auto­bah­nen”

***********************************************************************************************

Sie möch­ten kei­ne E-Mails mehr von uns erhal­ten?
Zum Abmel­den aus unse­rem E-Mail-Ver­tei­ler fol­gen Sie ein­fach die­sem Link.

————————-

Unter­stüt­zen Sie unse­re Arbeit gegen Pri­va­ti­sie­rung.

Wer­den Sie För­der­mit­glie­der bei GiB oder spen­den Sie an:

Gemein­gut in Bür­ge­rIn­nen­hand e.V.
IBAN: DE20 43060967 1124229100
BIC: GENODEM 1 GLS
GLS Bank
————————-

E-Mail an Freun­de ver­sen­den

Gemein­gut in Bür­ge­rIn­nen­hand e.V.
Wei­den­weg 37
10249 Ber­lin
Deutsch­land {030 37 300 442}  — info@gemeingut.org

 

Kommentar hinterlassen:

Hinterlasse dein Kommentar. Du kannst die Kommentare auch via RSS abonnieren.

Sei freundlich. Bleib beim Thema. Kein Spam.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.