Home » Artikel von Gemeingut in Bürgerhand, Bildung, PPP

Schul­pri­va­ti­sie­run­gen in Ber­lin?

9 September 2016
Bild: Achtung Schulkinder von Gabi Schoenemann / pixelio.de

Bild: Ach­tung Schul­kin­der von Gabi Schoen­e­mann / pixelio.de

Von Carl Waß­muth / GiB

So unglaub­lich es klingt: Es gibt Vor­schlä­ge der Lin­ken und aus der SPD (dort ins­be­son­de­re von Micha­el Mül­ler und Raed Saleh), mit soge­nann­ten Infra­struk­tur­ge­sell­schaf­ten die Schul­sa­nie­rung und den Schul­aus­bau zu zen­tra­li­sie­ren. Ein sol­ches Vor­ge­hen wür­de neben der Aus­he­be­lung der kom­mu­na­len Selbst­ver­wal­tung (Bezir­ke ver­wal­ten die Schu­len) bedeu­ten, vier von fünf Schrit­ten auf dem Weg zur Schul­pri­va­ti­sie­rung zu gehen. Für die­se Vor­schlä­ge müss­te die Ber­li­ner Lan­des­ver­fas­sung geän­dert wer­den. Nach­fol­gend eini­ge Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen dazu.

Vor­ge­schla­gen wird von meh­re­ren Sei­ten die Zen­tra­li­sie­rung der Schul­sa­nie­rung und des Schul­neu­baus:

Denk­bar sind auch Model­le einer lan­des­ei­ge­nen Finan­zie­rungs­ge­sell­schaft als Toch­ter der öffent­li­chen För­der­ban­ken und die Ein­brin­gung von öffent­li­chen Gebäu­den (Ver­wal­tungs­ge­bäu­de, Schu­len, Kin­der­ta­ge­stät­ten) in lan­des­ei­ge­ne Gesell­schaf­ten und die Refi­nan­zie­rung der Kre­dit­auf­nah­me z.B. über Mie­ter-Ver­mie­ter-Model­le.“

Quel­le: Harald Wolf, Stef­fen Zil­lich, Die Lin­ke Ber­lin: Inves­tie­ren trotz Schul­den­brem­se, 18. Juni 2016, http://www.die-linke-berlin.de/politik/positionen/politik_fuer_berlin/ haushaltsverfassung/investieren_trotz_schuldenbremse/

Sanie­rungs­maß­nah­men über 5,5 Mio. € wer­den in min­des­tens vier zu grün­den­den regio­na­len Gesell­schaf­ten gebün­delt, die einer Lan­des­sa­nie­rungs­ge­sell­schaft unter­ge­ord­net sind. Neu­bau­ten wer­den von einer wei­te­ren, von der Sanie­rung getrenn­ten, eben­falls neu zu grün­den­den Gesell­schaft zen­tral ver­ant­wor­tet.“

Quel­le: Abschluss­be­richt der AG Schu­le der SPD Ber­lin, 8. Juli 2016, S. 4, https://www.spd.berlin/w/files/spd-positionen/abschlussbericht_ag-schule.pdf

Nur wenn für die Bezir­ke bezo­gen auf die Schu­len das Recht auf kom­mu­na­le Selbst­ver­wal­tung abge­schafft wird, könn­te die­se Zen­tra­li­sie­rung und Pri­va­ti­sie­rung statt­fin­den:

Ver­fas­sung von Ber­lin, Arti­kel 67:           

(1) Der Senat nimmt durch die Haupt­ver­wal­tung die Auf­ga­ben von gesamt­städ­ti­scher Bedeu­tung wahr. Dazu gehö­ren:

  1. die Lei­tungs­auf­ga­ben (Pla­nung, Grund­satz­an­ge­le­gen­hei­ten, Steue­rung, Auf­sicht),
  2. die Poli­zei-, Jus­tiz- und Steu­er­ver­wal­tung,
  3. ein­zel­ne ande­re Auf­ga­ben­be­rei­che, die wegen ihrer Eigen­art zwin­gend einer Durch­füh­rung in unmit­tel­ba­rer Regie­rungs­ver­ant­wor­tung bedür­fen. […]

(2) Die Bezir­ke neh­men alle ande­ren Auf­ga­ben der Ver­wal­tung wahr.

Quel­le: https://www.berlin.de/rbmskzl/regierender-buergermeister/verfassung/

Im Abschluss­be­richt der AG Schu­le wird eine Erhö­hung der Finanz­mit­tel in den nächs­ten 10 Jah­ren vor­ge­schla­gen, das sind zwei Legis­la­tur­pe­ri­oden.

Die Mit­tel für den bau­li­chen Unter­halt wer­den auf 1,32 % des WBW erhöht; ca. 1,5 Mrd. € in 10 Jah­ren. Um den Sanie­rungs­rück­stand auf­zu­ho­len, wer­den min­des­tens 1,2 Mrd. € in 10 Jah­ren zusätz­lich auf­ge­wandt. Son­der­pro­gram­me wer­den auf­ge­stockt um 50 Mio. €. Für den erfor­der­li­chen Neu- und Aus­bau wer­den wei­ter ca. 2,7 Mrd. € in den kom­men­den 10 Jah­ren auf­ge­wandt.“

Quel­le: Abschluss­be­richt der AG Schu­le, 8. Juli 2016, S. 4, https://www.spd.berlin/w/files/spd-positionen/abschlussbericht_ag-schule.pdf

Die nächs­te Lan­des­re­gie­rung kann nur für fünf Jah­re Mit­tel fest­le­gen. Eine Aus­nah­me wäre nur mög­lich, wenn außer­halb des Lan­des­haus­hal­tes Kre­dit­ver­trä­ge durch eine Gesell­schaft pri­va­ten Rechts ein­ge­gan­gen wer­den. Sie­he Ver­fas­sung von Ber­lin, Arti­kel 86

(3) Der Haus­halts­wirt­schaft ist eine fünf­jäh­ri­ge Finanz­pla­nung zugrun­de zu legen.“

Quel­le: https://www.berlin.de/rbmskzl/regierender-buergermeister/verfassung/

Die neu­en Gesell­schaf­ten sol­len Kre­di­te auf­neh­men dür­fen.

Die über lan­des­ei­ge­ne Gesell­schaf­ten auf­ge­nom­men Kre­di­te wür­den als Annui­tä­ten auf­ge­nom­men – d.h., sie wür­den über die Lauf­zeit kon­ti­nu­ier­lich getilgt.“

Quel­le: Harald Wolf, Stef­fen Zil­lich, Die Lin­ke Ber­lin: Inves­tie­ren trotz Schul­den­brem­se

Sowohl die Neu­bau-, als auch die Sanie­rungs­ge­sell­schaft sol­len kre­dit­fä­hig sein.“

Quel­le: Abschluss­be­richt der AG Schu­le, 8. Juli 2016, S. 4

Unklar ist, ob auf die Schul­ge­bäu­de und Grund­stü­cke Kre­di­te auf­ge­nom­men wer­den sol­len oder wie die Kre­di­te ander­wei­tig abge­si­chert wer­den. An kei­ner Stel­le steht, dass das Land für die Kre­di­te direkt haf­ten wird.

Finanz­mit­tel wer­den von den öffent­li­chen Haus­hal­ten an die pri­vat­recht­li­chen Gesell­schaf­ten durch­ge­reicht.

Die Sanie­rungs­ge­sell­schaft erhält […] ab dem Stich­tag die Lan­des­son­der­pro­gram­me, 50 % der zukünf­ti­gen SIWA-Mit­tel sowie die nicht ver­aus­gab­te Mit­tel des bau­li­chen Unter­hal­tes.“

Quel­le: Abschluss­be­richt der AG Schu­le, 8. Juli 2016, S. 4

Mit­spra­che­mög­lich­kei­ten sol­len über Bei­rä­te und erwei­ter­te Kom­pe­ten­zen der Schul­kon­fe­ren­zen orga­ni­siert wer­den.

Die Vor­ort­kom­pe­tenz wird am geeig­nets­ten abge­bil­det, indem Mit­ar­bei­ter, Schü­ler und Eltern mit­be­stim­men dür­fen. Es wer­den auf der Ebe­ne Bezirk und Regi­on Bei­rä­te gebil­det, die die Sanie­rung ver­bind­lich beglei­ten und mit­ent­schei­den. Auf der Ebe­ne der ein­zel­nen Schu­len wer­den die Kom­pe­ten­zen der Schul­kon­fe­renz erwei­tert.“

Quel­le: Abschluss­be­richt der AG Schu­le, 8. Juli 2016, S. 4

Auch die­ser Vor­schlag ist zu kri­ti­sie­ren. Die BVV wird gewählt und kann demo­kra­tisch legi­ti­mier­te Beschlüs­se fas­sen. Unklar ist, wie ver­bind­li­che Beschlüs­se in den neu­en Bei­rä­ten gefasst wer­den sol­len. Auch bleibt frag­lich, ob die „erwei­ter­ten Kom­pe­ten­zen der Schul­kon­fe­ren­zen“ die bis­he­ri­gen Kom­pe­ten­zen der BVV bei glei­cher demo­kra­ti­scher Legi­ti­ma­ti­on ver­bind­lich ver­an­kert wer­den kön­nen. Bekom­men Bei­rä­te und Schul­kon­fe­renz Haus­halts­kom­pe­ten­zen über die zu ver­tei­len­den Mit­tel? Bei­de Gre­mi­en kom­men in der Lan­des­ver­fas­sung bis­her nicht vor. Dass die Wah­len zu Bei­rä­ten gerin­ge­re demo­kra­ti­sche Stan­dards auf­wei­sen kön­nen, zeig­te die Ableh­nung von über hun­dert Mie­te­rIn­nen für die Mie­ter­bei­rä­te der Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten.

Fünf Schrit­te auf dem Weg zur Schul­pri­va­ti­sie­rung:

  1. Zen­tra­li­sie­rung, Ent­mach­tung der Bezir­ke durch Ände­rung der Ver­fas­sung. Die­ser Vor­gang ent­spricht auf Bun­des­ebe­ne den Grund­ge­setz­än­de­run­gen vor der Pri­va­ti­sie­rung der Post, der Tele­kom und der Bahn
  2. Aus­la­ge­rung ins Pri­vat­recht: Grün­dung von sechs neu­en GmbHs unter dem Dach einer wei­te­ren pri­vat­recht­li­chen „Finanz­hol­ding“. Die­ser Vor­gang ent­spricht der Grün­dung der DB AG, der Tele­kom AG oder auch der Ber­li­ner Flug­ha­fen­ge­sell­schaft
  3. Ver­schul­dung in einem Schat­ten­haus­halt, even­tu­ell mit den Schul­ge­bäu­den und -immo­bi­li­en als Sicher­hei­ten. Die­ser Vor­gang ent­spricht der Kre­dit­auf­nah­me der Ber­li­ner Flug­ha­fen­ge­sell­schaft.
  4. Pri­va­ti­sie­rung des Aus­baus, Neu­baus, der Sanie­rung und des Betriebs, z.B. über Öffent­lich-pri­va­te Part­ner­schaf­ten oder durch Aus­la­ge­rung an pri­va­te Gesell­schaf­ten. Die Ent­schei­dung hier­für fällt die for­mell pri­va­te Gesell­schaft in eige­ner Ver­ant­wor­tung, wie z.B. bei der Deut­schen Bahn AG, den Ber­li­ner Ver­kehrs­be­trie­ben sowie bei vie­len Stadt­wer­ken bun­des­weit
  5. Teil- oder Voll­pri­va­ti­sie­rung der Gesell­schaft. Die­ser Vor­gang ent­sprä­che dem Teil­ver­kauf der Ber­li­ner Was­ser­be­trie­be, der GASAG, der Bewag oder von Ber­li­ner Woh­nungs­bau­ge­sell­schaf­ten

Kommentar hinterlassen:

Hinterlasse dein Kommentar. Du kannst die Kommentare auch via RSS abonnieren.

Sei freundlich. Bleib beim Thema. Kein Spam.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.