Home » Allgemein, Bildung

Natur­Freun­de leh­nen Pri­va­ti­sie­rung der Schul­bau­ten ab

2 Januar 2018

Natur­Freun­de Ber­lin

Die Natur­Freun­de leh­nen die vom Senat geplan­te „Schul­bau­of­fen­si­ve“, die über die pri­vat­recht­lich orga­ni­sier­te Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft HOWO­GE abge­wi­ckelt wer­den soll, ab. Die­se Pla­nun­gen füh­ren dazu, dass eine Pri­va­ti­sie­rung von Schu­len und Schul­bau in Ber­lin durch zukünf­ti­ge Sena­te ein­fa­cher erreicht wer­den kann.  Die Neu­ge­stal­tung des Schul­baus durch den rot-rot-grü­nen Senat wird dazu füh­ren, dass Schu­len für die Zukunft ver­kaufs­fä­hig gemacht oder in Öffent­lich-Pri­va­te Part­ner­schaf­ten (ÖPP) über­führt wer­den kön­nen.

Auch wenn der der­zei­ti­ge Senat in kei­ner Wei­se eine sol­che Pri­va­ti­sie­rung durch­set­zen will, schafft er durch die neue recht­li­che Kon­struk­ti­on eine Grund­la­ge für die Zukunft, die eine Pri­va­ti­sie­rung der Schu­len deut­lich ver­ein­fa­chen wird. Des­halb leh­nen die Natur­Freun­de eine sol­che Rechts­kon­struk­ti­on ab und for­dern vom Senat, die­sen fal­schen Weg zu been­den. Schu­len und ihr Aus­bau sind Leis­tun­gen der Daseins­vor­sor­ge. Von einem Senat, der von SPD, DIE LIN­KE und Bünd­nis 90/Die Grü­nen geführt wird, erwar­ten die Natur­Freun­de, dass er kei­ner­lei Schrit­te unter­nimmt, die zu einer wei­te­ren Pri­va­ti­sie­rungs­of­fen­si­ve in Ber­lin füh­ren kön­nen.

aus: Wan­der­freun­dIn 04–2017

Kommentar hinterlassen:

Hinterlasse dein Kommentar. Du kannst die Kommentare auch via RSS abonnieren.

Sei freundlich. Bleib beim Thema. Kein Spam.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.