Schul­tisch

Am 25. Janu­ar 2018 wur­de der Ber­li­ner Schul­tisch gegrün­det. Die Akti­ven kämp­fen gegen die Pri­va­ti­sie­rung von Schu­len und Schul­grund­stü­cken in Ber­lin.

Der Ber­li­ner Schul­tisch ist ein Zusam­men­schluss akti­ver und enga­gier­ter Ein­zel­per­so­nen. Mit­ma­chen kann jede und jeder, die und der unser Ziel, die Pri­va­ti­sie­rung des Schul­baus in Ber­lin zu ver­hin­dern, unter­stützt. Die Tra­di­ti­on der “Tische” ist inspi­riert von basis­de­mo­kra­ti­schen Orga­ni­sa­tio­nen in den sozia­len Bewe­gun­gen Süd­ame­ri­kas. Gleich­zei­tig knüpft der Ber­li­ner Schul­tisch an erfolg­rei­che Bewe­gun­gen in Ber­lin an, wie sie vom Ber­li­ner Was­ser­tisch, vom Ber­li­ner S-Bahn-Tisch und vom Ber­li­ner Ener­gie­tisch reprä­sen­tiert wer­den.

Der Ber­li­ner Schul­tisch traf sich über vie­le Mona­te jeden Don­ners­tag um 19:00 Uhr im Nach­bar­schafts­treff in der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Urban­stra­ße 48E, 10967 Ber­lin (U-Bhf. Her­manns­platz oder M41, Urban-/Ecke Grae­fe­st­ra­ße, an dem Lokal “Figl” vor­bei in die Sied­lung auf den Haupt­platz gehen). Aktu­ell trifft er sich alle zwei Wochen am genann­ten Ort und in den Wochen dazwi­schen gemein­sam mit Gemein­gut in Bür­ge­rIn­nen­hand im attac-Treff in der Grün­ber­ger Stra­ße 24.

Die Ter­mi­ne der nächs­ten Tref­fen sie­he unter dem Menü­punkt Ter­mi­ne.

 

Nach­fol­gend fin­det sich die Chro­nol­gie des Ber­li­ner Schul­tischs:

36. Tref­fen, 25. Okto­ber 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Der Schul­tisch setzt die Arbeit zur Anhö­rungs­vor­be­rei­tung (AG Ver­zö­ge­rung) fort. Es liegt kei­ne Pro­to­koll­no­tiz vor.

35. Tref­fen, 11. Okto­ber 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Der Schul­tisch setzt die Arbeit zur Anhö­rungs­vor­be­rei­tung (AG Ver­zö­ge­rung) fort. Es liegt kei­ne Pro­to­koll­no­tiz vor.

34. Tref­fen, 27. Sep­tem­ber 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Der Schul­tisch setzt die Arbeit zur Anhö­rungs­vor­be­rei­tung (AG Ver­zö­ge­rung) fort. Es liegt kei­ne Pro­to­koll­no­tiz vor.

33. Tref­fen, 13. Sep­tem­ber 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Der Schul­tisch setzt die Arbeit zur Anhö­rungs­vor­be­rei­tung (AG Ver­zö­ge­rung) fort. Es liegt kei­ne Pro­to­koll­no­tiz vor.

32. Tref­fen, 3. Sep­tem­ber 18, attac-Treff, Grün­ber­ger Stra­ße 24, Fried­richs­hain

GiB-Monats­tref­fen Sep­tem­ber gemein­sam mit Ber­li­ner Schul­tisch. The­men waren u.a.: Berich­te Vor­be­rei­tung der Anhörung(en), Bespre­chung Ent­wurf für Erklä­rung der Ver­trau­ens­per­so­nen, Vor­be­rei­tung Bünd­nis­tref­fen am 4. Sep­tem­ber und Pres­se­kon­fe­renz am 11. Sep­tem­ber,  Ter­min­ab­spra­chen

31. Tref­fen, 30. August 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Der Schul­tisch nahm die kon­kre­te Arbeit zur Anhö­rungs­vor­be­rei­tung (AG Ver­zö­ge­rung) auf. Es liegt kei­ne Pro­to­koll­no­tiz vor.

30. Tref­fen, 16. August 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Nach­le­se zum gemein­sa­men Tref­fen Ber­li­ner Schultisch/GiB; Selbst­ver­ständ­nis Ber­li­ner Schul­tisch; Aus­wahl Schwer­punkt der Mit­ar­beit in AGs zur Vor­be­rei­tung der Anhö­rung der VI “Unse­re Schu­len”; Fest­le­gung Ter­mi­ne

29. Tref­fen, 6. August 18, attac-Treff, Grün­ber­ger Stra­ße 24, Fried­richs­hain

GiB-Monats­tref­fen August gemein­sam mit Ber­li­ner Schul­tisch. The­men waren: aktu­el­ler Stand der Volks­in­itia­ti­ve “Unse­re Schu­len”, Zusam­men­ar­beit von Ber­li­ner Schul­tisch und GiB, Beginn der Vor­be­rei­tung der Anhörung(en), Abspra­che zu Pres­se­er­klä­rung und Pres­se­ar­beut,  Ter­min­ab­spra­chen

28. Tref­fen, 12. Juli 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Es liegt kei­ne Pro­to­koll­no­tiz vor.

27. Tref­fen, 2. Juli 18, attac-Treff, Grün­ber­ger Stra­ße 24, Fried­richs­hain

GiB-Monats­tref­fen Juli gemein­sam mit Ber­li­ner Schul­tisch. The­men waren: aktu­el­ler Stand der Volks­in­itia­ti­ve “Unse­re Schu­len”, Vor­be­rei­tung der Unter­schrif­ten­über­ga­be, Abspra­che zu Pres­se­er­klä­rung und Akti­ven­fei­er, ers­te Pla­nung der wei­te­ren Arbeit (Vor­bei­tung der Anhörung/en), Ter­min­ab­spra­chen

26. Tref­fen, 28. Juni 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Es liegt kei­ne Pro­to­koll­no­tiz vor.

25. Tref­fen, 14. Juni 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Aus­zü­ge aus dem Pro­to­koll:

  1. Ter­mi­ne
    sie­he dazu auch Menüp­unt Ter­mi­ne
  2. Lis­ten ste­cken mit Mie­ter­ge­mein­schaft
    • Idee wird noch wei­ter aus­ge­ar­bei­tet, damit dann in Wohn­ge­bie­ten Infos, Lis­ten und Rück­um­schlä­ge in Brief­käs­ten gesteckt wer­den kön­nen
  3. Aus­ge­leg­te Lis­ten
    • Wer sie aus­ge­legt hat, soll­te sie auch ein­sam­meln!
    • Wenn das nicht geht, bit­te unbe­dingt im GiB-Büro Bescheid geben.
    • Am bes­ten schon jetzt ein­mal ein­sam­meln und am Ende noch­mal.
  4. Logis­tik
    • Wie kom­men die Leu­te, die aktiv sind an Mate­ria­li­en?
      • Wäh­rend der Öffungs­zei­ten des Cafés der Regen­bo­gen­fa­brik kön­nen dort Mate­ria­li­en abge­holt wer­den.
      • Mo-Fr kön­nen von 9 bis 15 Uhr Mate­ria­li­en im GiB-Büro abge­holt wer­den.
      • Wer merkt, dass in 2 Tagen das Mate­ri­al aus­geht, kann auch an info[at]gemeingut.org mai­len und was per Post geschickt geschickt bekom­men.
  5. Bericht GEW
    • Die Zei­tung, in die unse­re Lis­ten ein­gelgt wur­den, gibts auch als PDF -> wird dem­nächst rum­ge­schickt.
    • GEW Ber­lin hat Unter­schrif­ten­auf­ruf jetzt auch auf der Home­page -> das Steh­pult mit Unter­schreib­mög­lich­keit im Foy­er wäre toll.
  6. Anhö­rung 21.6. im Abge­ord­ne­ten­haus
    • CDU-Frak­ti­on hat im Jan. 2017 Anfra­ge zur Züstän­dig­keit Schul­bau und im Jan. 2018 eine zu ihrem Sprin­ter­pro­jekt gestellt -> kriegt am 21.6. Anhö­rung im Bil­dungs­aus­schuss (mit Sach­ver­stän­di­gen nach Par­tei­en­pro­porz)
    • Eine Per­son von uns geht hin, damit wir die Infos haben.

24. Tref­fen, 7. Juni 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Aus­zü­ge aus dem Pro­to­koll:

  1. 23.6.
    • Exkur­si­on zu Schul­bau “Ber­li­ner Schul­bau­of­fen­si­ve — Kon­zep­te, Kon­flik­te, Kämp­fe” -> eine Per­son geht hin und stellt Volks­i­ni vor
    • 24h Neu­kölln -> gut zum Sam­meln
  2. Ter­mi­ne
    • 9.6.: Sam­meln Boxi
    • 12.6.: Input in Semi­nar an FU (da geht wer hin)
    • 13.6.: Ein­tü­ten GEW (eine Per­son bringt Lis­ten hin, eine hilft beim Ein­tü­ten)
    • 14.6.: Recht­fer­ti­gungs­ver­such schief­ge­lau­fe­ner Sachen beim MyFest -> geht wer hin
    • 16.6.: Sup­pe und Mucke (da brauchts noch Leu­te), Flie­ge­fest (eine Per­son ver­sucht es abzu­de­cken), VA Woh­nungs­bau (wird abge­deckt)
    • 18.6.: Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tug (sie­he Mail von Doro)
    • 20.6.: FSI Geschich­te der FU macht Küfa für uns (mit­tags) -> wäre cool, wenn wer von uns für Infos und zum Sam­meln da ist
  3. Nach­be­spre­chung Ver­an­stal­tung im Abge­ord­ne­ten­haus ges­tern
  4. Wie weiter/Verhältnis GiB — Schul­tisch
    • Wie gehts nach dem Sam­meln wei­ter? -> gemein­sa­me Bespre­chung erfor­der­lich
    • Braucht gemein­sa­mes Tref­fen GiB und Schul­tisch

23. Tref­fen, 31. Mai 18, Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

  1. Ver­an­stal­tung im Abge­ord­ne­ten­haus am 6. Juni
    • wur­de geka­pert, wird jetzt Ver­an­stal­tung von Leu­ten aus den Regie­rungs­frak­tio­nen
    • wir dis­ku­tie­ren, was wir noch draus machen kön­nen
  2. Schul­streik von Revo am 21.6.2018
    • ggf. gibt es vor­her Podi­ums­ver­an­stal­tun­gen an Schu­len, bei denen auch wir einen Input machen kön­nen
  3. Sam­mel­ter­mi­ne
    • sie­he unter Ter­mi­ne sowie im Sam­mel­ka­len­der

22. Tref­fen, 24. Mai 18, Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Dis­ku­tiert wur­den vor allem mög­li­che Wer­be­maß­nah­men zur Unter­stüt­zung der Unter­schrif­ten­samm­lung, unter ande­rem die Mög­lich­keit, ob im Ber­li­ner Fens­ter ein Wer­be­clip geschal­tet wird. Der Ber­li­ner Schul­tisch könn­te sich vor­stel­len, dass der Clip den Sam­mel­punkt “Prin­zes­sin­nen­gär­ten” bewirbt.

21. Tref­fen, 17. Mai 18, Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Der Schul­tisch war die­ses Mal wie­der sehr gut besucht, auch eini­ge neue Akti­vis­tIn­nen waren ver­tre­ten, inso­fern gab es eine klei­ne Vor­stel­lungs­run­de und Ein­füh­rung.

Aus­zü­ge aus den Pro­to­koll­no­ti­zen:

  1. Berich­te
    • Die berich­ten­de Per­son hat­te ein Inter­view mit einer Per­son von der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, die hier­bei immer wie­der betont hat, dass die Schul­trä­ger­schaft bei den Bezir­ken bleibt, aber die “Bedarfs­trä­ger­schaft” (was auch immer das ist) an die Howo­ge bezei­hungs­wei­se die Bezir­ke geht.
    • Am 31. Mai ist an der FU der Fach­be­reichs­tag Erzie­hungs­wis­sen­schaf­ten, wir erhal­ten Rede­zeit.
    • An der FU gibt es jetzt auch ein Semi­nar, dass The­ma­tisch in eine ähn­li­che Rich­tung geht wie unse­re Arbeit, die Stu­dis sind sehr inter­es­siert und bei ihren Refe­ra­ten könn­te es The­am­ti­sche Schnitt­punkkte mit uns geben
  2. Jugend­grup­pen und Schul­pri­va­ti­sie­rung
    • Es waren Leu­te von Revo da, die sich auch gegen die Schul­pri­va­ti­sie­rung enga­gie­ren
      • Sie fin­den unse­re Volks­i­ni gut und sind auch schon am Sam­meln.
      • Sie wol­len aber auch mehr Druck auf die Stra­ße brin­gen.
      • Nächs­te Woche fängt von ihnen eine Mobi-Tour an Schu­len an, der wir uns zum Infor­mie­ren über die Volks­i­ni anschlie­ßen könn­ten.
    • Es gibt auch schon seit Län­ge­rem ein Jugend­bünd­nis gegen Schul­pri­va­ti­sie­rung in Ber­lin.
      • Die­ses macht eine Mobi­wo­che vor Schu­len, für die es auch schon Pla­ka­te, Fly­er und Sti­cker gibt.
      • Ab dem 26. Mai wol­len sie eine Akti­ons­wo­che mit Kund­ge­bun­gen an Schu­len machen.
      • Das Jugend­bünd­nis hat am 26.5. um 16:00 Uhr ein Tref­fen im Ban­di­to Ros­so.
  3. Ter­mi­ne
  4.  Web­site
    • Kon­zen­trier­te Samm­lung von Arti­keln zum The­ma gewünscht -> wird erar­bei­tet

20. Tref­fen, 3. Mai 18, Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Aus den Mit­schrif­ten:
Es erfolg­te ein Bericht von einer juris­ti­schen Bera­tung bei GiB. Dar­über hin­aus gab es Berich­te vom Sam­meln. Der 1. Mai war sehr erfolg­reich. Gene­rell:
- Das Aus­le­gen der Lis­ten mit Auf­stel­lern läuft gut und kann gern noch wei­ter aus­ge­baut wer­den.
- Jetzt im Som­mer gibt es vie­le, auch klei­ne­re Fes­te, bit­te gebt Ter­mi­ne durch. Es reicht oft, wenn man eine Stun­de dort ist.
- Emp­foh­len wur­de wei­ter das Sam­meln in Grün­an­la­gen und Parks. Wenn Leu­te zusam­men auf der Wie­se sit­zen, kann man die Lis­ten in die Grup­pe geben und spä­ter ein­sam­meln. Das lief sehr gut am 1. Mai und macht zu zweit auch Spaß.
Nächs­ter Sam­mel­ter­min:  12.5. — Kon­zert von Lena Sto­ehr­fak­tor, Cas­sio­pa­ia, 21 Uhr, Reva­ler Stra­ße 99, 10245. Lena wird eine Ansa­ge für uns machen. Am bes­ten sam­meln am Ein­gang und auch innen, ist mit Lena abge­spro­chen.
Vor­mer­ken: 27.5. — Kita-Demo, Genaue­res wird noch bekannt­ge­ge­ben.

19. Tref­fen, 26. April 18, Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Neben Berich­ten galt der Schwer­punkt der Arbeit der Sam­mel­vor­be­rei­tung für den 1. Mai. Um die Ver­anstl­tung im Abge­ord­ne­ten­haus küm­mern sich zwei Akti­ve. Außer­dem wird eine  Lis­te der geplan­ten HOWO­GE-Schu­len erstellt und rum­ge­schickt. Am 10. Mai fin­det wegen des Fei­er­tags kein Tref­fen des Schul­tischs statt!

18. Tref­fen, 19. April 18, Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

  1. Berich­te
    • Das Sam­meln bei der Mie­ten­de­mo hat sich sehr gelohnt!
  2. Sam­meln
    • Ab jetzt steht diens­tags und frei­tags von 14 bis 17 Uhr ein Sam­mel­fahr­rad am Alex; dadurch sind die anwe­sen­den Sam­meln­den bes­ser sicht­bar; wer kann mit­ma­chen?
    • Sam­meln auf Märk­ten (z.B. am May­bach­ufer oder am Box­ha­ge­ner Platz) wäre gut.
  3. Ter­mi­ne (zum Sam­meln und Mit­ma­chen)
    • 21.4.: Taz­Lab
    • 22.4.: Kli­ma­tag in Neu­kölln
    • 29.4. ab 13:00: Kin­der- und Fami­li­en­fest auf der Gro­ßen Wie­se im Schil­ler­park
    • 1. Mai:
      • mor­gens: Gewerk­schafts­de­mo; am End­punkt haben wir einen Stand
      • nit­tags & nach­mit­tags: Polit­fest auf dem Mari­an­nen­platz
    • 27. Mai: Groß­de­mo für bes­se­re Kin­der­be­treu­ung ab 10 Uhr Doro­thea-Schle­gel-Platz
      3. Juni: Umwelt­fes­ti­val am Bran­den­bur­ger Tor
    • 16. Juni: Sup­pe und Mucke in der Hel­sing­for­ser Stra­ße (wir wol­len einen Stand machen)

17. Tref­fen, 12. April 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Aus dem Pro­to­koll

Berich­te:
Die Unter­schrif­ten der Peti­ti­on, die der Volks­in­itia­ti­ve “Unse­re Schu­len” im Herbst vor­ge­schal­tet war, wur­den an Staats­se­kre­tär Fei­ler über­ge­ben.
Es lohnt sich, Lis­ten aus­zu­le­gen!
Die Sei­ten berliner-schultisch.de und berliner-schultisch.org sind fer­tig und kön­nen online gehen.

Geplan­tes:
1. Mai: Wir machen ein Kegel­spiel auf dem Mari­an­nen­platz, das braucht immer 4 Leu­te vor Ort, auch nach der Gewerk­schafts­de­mo mor­gens machen wir einen Info­stand; nächs­te Woche wird ein Schicht­plan erstellt

Bespre­chung Sam­mel­ter­mi­ne:
Sie­he unter Ter­mi­ne.

16. Tref­fen, 5. April 18, im Werk­raum der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Vor allem wur­den an die­sem Abend wei­te­re Sam­mel­ter­mi­ne bespro­chen und die Abde­ckung der Ter­mi­ne durch Akti­ve. Die aktu­el­len Ter­mi­ne sind der Ter­min­lis­te zu ent­neh­men. Außer­dem stell­ten die Teil­neh­me­rIn­nen wei­te­re Klemm­bret­ter mit Wer­be­auf­stel­ler her (vgl. auch Foto 15. Tref­fen) zur Aus­la­ge in Läden.

15. Tref­fen, 29. März 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Am Grün­don­ners­tag­abend traf sich eine rela­tiv klei­ne Run­de, um das Vor­ge­hen zur Ver­bes­se­rung der Unter­schrif­ten­samm­lung zu bespre­chen. Erfolg bringt die Aus­la­ge von Unter­schrif­ten­lis­ten unter ande­rem hier: Bio­märk­te, aus­ge­nom­men Denn’s (sie möch­ten es nicht mehr), Copy­shops, Buch­lä­den.
So kön­nen Sam­mel­lis­ten zur Aus­la­ge in Läden aus­se­hen (Foto: Alfred Schae­fer):

Mate­ri­al (Lis­ten, bei Bedarf auch: Klemm­bret­ter, Kulis …) ist vor­han­den und kann im GiB-Büro abge­ru­fen oder direkt beim nächs­ten Schul­tisch mit­ge­nom­men wer­den:

Außer­dem wur­de noch auf die nächs­ten mög­li­chen Sam­mel­ter­mi­ne hin­ge­wie­sen, aktu­ell Oster­marsch und Mie­ten­de­mo (sie­he dazu auch lau­fend unter dem Menü­punkt “Ter­mi­ne”).

14. Tref­fen, 22. März 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

The­men sind:

  • Werbematerial/Aufsteller für aus­ge­leg­te Lis­ten (wer­den beim nächs­ten Mal selbst her­ge­stellt).
  • Orga­ni­sa­ti­on wei­te­rer eige­ner  Ver­an­stal­tun­gen (ange­dacht: Böck­ler­park, Baiz, Abge­ord­ne­ten­haus)
  • Sons­ti­ges: Bezirks­zei­tun­gen der Par­tei­en könn­ten gefragt wer­den, ob wir da Arti­kel brin­gen kön­nen. Die Ver­an­stal­tung am Mon­tag (Round-Table-Talk orga­ni­siert von der Platt­form der Nach­wuchs­ar­chi­tek­tIn­nen). Ein Ver­an­stal­tungs­ka­len­der ist in Arbeit, eine Kar­te, auf der Lis­ten­aus­la­gen ver­zeich­net sind auch.

13. Tref­fen, 15. März 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

kein Pro­to­koll

12. Tref­fen, 8. März 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Zunächst wird berich­tet. Unter ande­rem dar­über, dass zahl­rei­che Eltern­ver­tre­tun­gen ange­schrie­ben wur­den. Am kom­men­den Mon­tag fin­det ein Tref­fen mit der Fahr­ra­di­ni statt. Am 19. März ver­an­stal­tet die Platt­form der Nach­wuchs­ar­chi­tek­ten einen Round Table Talk zum The­ma: “Sol­len unse­re Schul­neu­bau­vor­ha­ben in eine GmbH aus­ge­la­gert wer­den?” Die Ver­anst­stal­tung ist öffent­lich. Nähe­res zum Ter­min sie­he Web­site von GiB. Für GiB nimmt Doro­thea Här­lin teil.
Wei­ter­hin befas­sen sich die Akti­ven des Schul­tischs an die­sem Abend mit der detail­lier­ten Vor­be­rei­tung des Soli-Kon­zerts am 14. März  im JUP und mit der Pla­nung des “Sam­mel­ma­ra­thons”.

11. Tref­fen, 1. März 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Neben Berich­ten über ein­zel­ne Akti­vi­tä­ten wur­de das Kon­zert mit Lena Sto­ehr­fak­tor & Wuns­tra am 14. März 2018 wei­ter vor­be­rei­tet. Dar­über hin­aus wur­den wei­te­re Sam­mel­mög­lich­kei­ten dis­ku­tiert.

Der Ber­li­ner Schul­tisch hat jetzt neben dem Twit­ter- und Fac­book­ac­count von GiB einen eige­nen Twit­ter- (https://twitter.com/Bln_Schultisch) und Face­book­ac­count (https://www.facebook.com/BerlinerSchultisch/).

10. Tref­fen, 22. Febru­ar 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

The­men des Ber­li­ner Schul­ti­sches waren an die­sem Abend:

  1. Erfah­rungs­aus­tausch und Feed­back
  2. Ver­an­stal­tungs­vor­be­rei­tung: Lena Sto­ehr­fak­tor und Wuns­tra
  3. Web­site

9. Tref­fen, 15. Febru­ar 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Es gab Berich­te von Teil­neh­me­rIn­nen der  Kreis­ver­samm­lung Tem­pel­hof-Schö­ne­berg der Grü­nen (13. Febru­ar), vom Gespräch mit der ehe­ma­li­gen schul­po­li­si­schen Spre­che­rin der Bünd­nis­grü­nen und von der Sam­mel­ak­ti­on vor und wäh­rend des 14. Poli­ti­schen Ascher­mitt­wochs im Tem­po­drom. Zitat aus dem Pro­to­koll:

” […] wir hat­ten einen Info­tisch und haben gesam­melt — nach einem Info-/Wer­be­block von Max Uthoff auf der Büh­ne gab es einen regel­rech­ten Ansturm.”

Die Unter­sei­te zur Volks­in­itia­ti­ve auf der GiB-Web­site ist seit dem 12. Febru­ar online. Kom­men­de Ver­an­stal­tun­gen, die sich zum Sam­meln eig­nen: vom 23.–25. Febru­ar ist das Fes­ti­val Musik und Poli­tik. Die eige­ne geplan­te Musik­ver­an­tal­tung ist um einen Tag ver­scho­ben auf den 15. März.

8. Tref­fen, 8. Febru­ar 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Nach einer ein­stün­di­gen Samm­le­rIn­nen­schu­lung wur­den die gera­de aus der Dru­cke­rei abge­hol­ten Pla­ka­te, Auf­kle­ber, Flug­blät­ter und neu gestal­te­ten Falt­blät­ter vor­ge­stellt und ver­teilt. Es wur­den Abspra­chen zu den nächs­ten Sam­mel­ak­ti­vi­tä­ten getrof­fen (14. Poli­ti­scher Ascher­mitt­woch am 14. Febru­ar, Info­ver­tei­lung vor Ober­schu­len et cete­ra), und es fam­dem ers­te Pla­nun­gen für eine grö­ße­re Musik­ver­an­tal­tung statt (Ter­min, Benen­nung einer Vor­be­rei­tungs­grup­pe).

7. Tref­fen = ers­tes öffent­li­ches Tref­fen des Ber­li­ner Schul­tischs: 1. Febru­ar 2018, Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Aus der Ein­la­dung:

Wir Akti­ven, die bis­her schon die von GiB (Gemein­gut in Bür­ge­rIn­ne­hand) initi­ier­te Volks­in­itia­ti­ve „Unse­re Schu­len“ unter­stützt haben, grün­de­ten uns am 25.1.18 als Ber­li­ner Schul­tisch und stel­len ihn am 1.2.218 der Öffent­lich­keit vor. Ein­ge­la­den zur Infor­ma­ti­on und even­tu­el­len Mit­ar­beit  sind alle, die mit­hel­fen wol­len, dass Bil­dung in Ber­lin wei­ter eine öffent­li­che Auf­ga­be bleibt und Schul­im­mo­bi­li­en damit im öffent­li­chen Eigen­tum und in öffent­li­cher Rechts­form blei­ben. Wir freu­en uns auf vie­le, die mit anpa­cken wol­len, damit wir schnell die für die Volks­in­itia­ti­ve not­wen­di­gen 20 000 Unter­schrif­ten zusam­men bekom­men und so im Par­la­ment end­lich Gehör fin­den. […]”

Aus der Pres­se­mit­tei­lung vom 31. Janu­ar 2018: Ber­li­ner Schul­tisch gegrün­det: direk­te Demo­kra­tie statt „Bei­ra­ti­tis“ der Schul­se­na­to­rin Schee­res / Pres­se­mit­tei­lung von Gemein­gut in Bür­ge­rIn­nen­hand (GiB) e.V.

https://www.gemeingut.org/berliner-schultisch-gegruendet-direkte-demokratie-statt-beiratitis-der-schulsenatorin-scheeres/

Am Don­ners­tag, den 25. Janu­ar, haben Akti­ve von Gemein­gut in Bür­ge­rIn­nen­hand (GiB) und Unter­stüt­ze­rIn­nen der Volks­in­itia­ti­ve “Unse­re Schu­len” beschlos­sen, die wei­te­ren Tref­fen unter dem Namen “Ber­li­ner Schul­tisch” abzu­hal­ten. Dazu Doro­thea Här­lin, Mit-Initia­to­rin des Ber­li­ner Schul­tischs und Vor­stand von GiB:

Der Ber­li­ner Schul­tisch wird die unsäg­li­chen Pri­va­ti­sie­rungs­plä­ne für die Ber­li­ner Schu­len gehö­rig auf­mi­schen. Dazu muss man wis­sen: Wir sind ein Zusam­men­schluss akti­ver und enga­gier­ter Ein­zel­per­so­nen, kein Bünd­nis. Mit­ma­chen kann jede und jeder, die und der unser Ziel, die Pri­va­ti­sie­rung des Schul­baus in Ber­lin zu ver­hin­dern, unter­stützt.”

[…] Carl Waß­muth, Spre­cher von GiB zum Ver­hält­nis des Ber­li­ner Schul­tischs zum neu­en “Lan­des­schul­bei­rat”:

Schul­se­na­to­rin San­dra Schee­res hat einen soge­nann­ten ‚Lan­des­schul­bei­rat‘ ein­be­ru­fen. Das hät­te sie sich bes­ser gespart. Was Ber­lin als letz­tes braucht, ist noch ein unver­bind­li­cher Bei­rat, der am Tropf einer Sena­to­rin bau­melt. Der Lan­des­schul­bei­rat hat im Gegen­satz zu Bezirks­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lun­gen, den Schul­kon­fe­ren­zen und den Bezirks­el­tern­aus­schüs­sen kei­ne gesetz­li­che Grund­la­ge, um irgend­et­was legi­ti­miert abzu­stim­men. Der Ber­li­ner Schul­tisch wird im Unter­schied zur Sena­to­rin die ver­bind­li­chen Rege­lun­gen im Ber­li­ner Abstim­mungs­ge­setz nut­zen: direk­te Demo­kra­tie zum Mit­ma­chen statt ‚Bei­ra­ti­tis‘.”

6. Tref­fen, 25. Janu­ar 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Aus der Ein­la­dung:

Tref­fen für Akti­ve, es gibt vie­le Mög­lich­kei­ten mit anzu­pa­cken:

Am 3. Janu­ar 18 wur­de auf unse­rer Pres­se­kon­fe­renz in Form eines Kater­früh­stücks die Volks­in­itia­ti­ve ‘Unse­re Schu­len“ gestar­tet. Fast alle Zei­tun­gen berich­ten heu­te dar­über. Wir müs­sen also jetzt in 6 Mona­ten 20 000 gül­ti­ge Unter­schrif­ten bekom­men, damit wir dann in den Aus­schüs­sen wenigs­tens ange­hört wer­den. […] Wir rech­nen also  mit euch allen! Der Sam­mel­ma­ra­thon geht los.

Was könnt ihr sofort tun, auch von zu Hau­se aus:

  1. Die Lis­te von der Web­sei­te aus­dru­cken, selbst unter­schrei­ben und ande­re ani­mie­ren: https://www.gemeingut.org/wp-content/uploads/2018/01/Unterschriftenliste-Volksinitiative_Unsere_Schulen.pdf. Wich­tig: Es darf ab 16 Jah­ren unter­schrie­ben wer­den. (Online unter­zeich­nen ist nicht mög­lich, man muss gut leser­lich selbst unter­schrei­ben.)
  2. Die­se Mail, wenn mög­lich mit einem per­sön­li­chen Kom­men­tar an ande­re wei­ter­schi­cken.
  3. Zu unse­rem Tref­fen am Mitt­woch, den 10. Janu­ar, kom­men.
  4. Sich auf unse­re Ver­tei­ler­lis­te set­zen las­sen, um in Zukunft bes­ser infor­miert zu wer­den.
  5. Sich net­te Men­schen suchen, mit denen es Spaß macht, gemein­sam zu sam­meln. Bei dem Wet­ter ist es oft bes­ser bei Ver­an­stal­tun­gen, in Knei­pen et cete­ra.
  6. Die Unter­schrif­ten­lis­te und den dem­nächst fer­ti­gen Fly­er aus­le­gen wo immer mög­lich. Es han­delt sich um eine offi­zi­ell zuge­las­se­ne Maß­nah­me, man kann also auch in Biblio­the­ken und ande­ren öffent­li­che Orten aus­le­gen.
  7. Dem­nächst gibt es einen kur­zen Video­clip, der ist auf der Web­sei­te von GiB und kann frei wei­ter­ge­lei­tet wer­den. Schaut mal nächs­te Woche drauf.”

5. Tref­fen, 18. Janu­ar 18, im Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Aus der Ein­la­dung:

Es ist uns allen klar, dass wir nach dem guten Medi­en­echo auf unse­rer Pres­se­kon­fe­renz  jetzt die Volks­in­itia­ti­ve schnell antre­ten müs­sen. Des­halb haben wir beim Tref­fen Fol­gen­des bespro­chen. Es war uns aber auch klar, dass wir noch mehr Akti­ve wer­den müs­sen, um unse­re Ide­en auch rich­tig umset­zen zu kön­nen. Wir tref­fen uns des­halb wie­der.”

4. Tref­fen, 10. Janu­ar 18, im  Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Aus der Ein­la­dung:

Die Volks­in­itia­ti­ve ist gestar­tet. Es kann los­ge­hen! Tref­fen für Akti­ve, es gibt vie­le Mög­lich­kei­ten mit anzu­pa­cken.“

Aus einem Bericht vom Tref­fen: Das Wich­tigs­te vom Akti­ven-Tref­fen “Wer, wenn nicht wir” am 10. Janu­ar 18:

  • Beson­ders anspre­chen wol­len wir Lehrer*Innen, Erzieher*Innen, Eltern und Schüler*Innen. GiB spricht die ent­spre­chen­den Lan­des- und Bezirks­gre­mi­en an für eine Ver­an­stal­tung. Wich­tig sind aber auch kri­ti­sche Geis­ter außer­halb die­ser Gre­mi­en, und da seid ihr alle gefragt.
  • Wir erar­bei­ten einen klei­nen Hand­zet­tel mit allen recht­li­chen Fra­gen (wo dür­fen wir ver­tei­len, wer darf unter­schrei­ben). Dazu gibt es aber auch schon vie­le Infor­ma­tio­nen auf der Web­site von GiB.
  • Es sol­len Künstler*Innen, öffent­li­che bekann­te Per­sön­lich­kei­ten und Orga­ni­sa­tio­nen ange­spro­chen wer­den, sie kön­nen auf einer Unter­stüt­zIn­ner­lis­te auf der Web­site genannt wer­den.
  • Es gibt Kon­tak­te zu Fil­mern, die uns even­tu­ell unter­stüt­zen kön­nen.
  • Dem­nächst erscheint ein ers­ter kur­zer Erklär­vi­deo, hand­ge­macht von Lai­en, aber ein ers­ter Auf­schlag. Und es soll dem­nächst auf You­Tube erschei­nen.
  • Wir brau­chen in allen Bezir­ken Stütz­punk­te, wo Flug­blät­ter und Unter­schrif­ten­lis­ten abge­holt wer­den kön­nen.”

Pres­se­kon­fe­renz zur Ankün­di­gung der Volks­in­itia­ti­ve “Unse­re Schu­len”

Öffent­li­cher Start der Volks­in­itia­ti­ve mit Wer­ner Rüge­mer, Her­bert Storn, doro­thea Här­lin und Carl Waß­muth

Volks­in­itia­ti­ve gegen Schul­pri­va­ti­sie­rung in Ber­lin gestar­tet

3. Tref­fen: 13. Dezem­ber 17 im  Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Aus der Ein­la­dung zum drit­ten Tref­fen gegen die Pri­va­ti­sie­rung von Schu­len:

Tref­fen für Akti­ve, es gibt vie­le Mög­lich­kei­ten mit anzu­pa­cken: ES GEHT WEI­TER!

Lie­be Ber­li­ner und Ber­li­ne­rin­nen,

ein ers­tes Tref­fen gegen die Schul­pri­va­ti­sie­rung unter dem Mot­to ‘Wer, wenn nicht wir’, fand am 29. Novem­ber 17 im Regen­bo­gen­ki­no unter sehr leb­haf­ter Betei­li­gung statt. Es gab eine Men­ge guter Vor­schlä­ge, wie es uns gelin­gen kann, die dro­hen­de Pri­va­ti­sie­rung der Schu­len so in die bis­her kaum infor­mier­te Öffent­lich­keit zu brin­gen, dass dar­aus eine Wel­le der Empö­rung in der Stadt ent­steht, wel­che die Plä­ne des Senats noch zum Stop­pen brin­gen kann. Wir haben uns am 6. Dezem­ber wie­der getrof­fen und sind einen Schritt wei­ter gekom­men mit unse­ren Ide­en, aber klar noch lan­ge nicht fer­tig. Wir tref­fen uns des­halb wie­der am Mitt­woch, den 13. Dezem­ber 17, 19.30 Uhr. Aber eins ist auch klar: Wir müs­sen jetzt die Not­brem­se zie­hen, und dafür brau­chen wir noch vie­le Krea­ti­ve, Muti­ge, Wüten­de, Kurz­ent­schlos­se­ne, die mit­ma­chen.”

2. Tref­fen: 6. Dezem­ber 17 im  Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg

Aus der Ein­la­dung:

Lie­be Ber­li­ner und Ber­li­ne­rin­nen,

ein ers­tes Tref­fen gegen die Schul­pri­va­ti­sie­rung unter dem Mot­to „Wer, wenn nicht wir“, fand am 29.11.17 im Regen­bo­gen­ki­no unter sehr leb­haf­ter Betei­li­gung statt. Es gab eine Men­ge guter Vor­schlä­ge, wie es uns gelin­gen kann, die dro­hen­de Pri­va­ti­sie­rung der Schu­len  so in die bis­her kaum infor­mier­te Öffent­lich­keit zu brin­gen, dass dar­aus eine Wel­le der Empö­rung in der Stadt ent­steht, wel­che die Plä­ne des Senats noch zum Stop­pen brin­gen kann. Klar, bei einem ers­ten Tref­fen kann man nicht alles gleich umset­zen und des­halb tref­fen wir uns wie­der am Mitt­woch, den 6.12.17, 19.30 Uhr, im  Nach­bar­schafts­treff der Wer­ner-Dütt­mann-Sied­lung, Kreuz­berg 10967, Urban­str. 48E. (U-Bhf. Her­mann­platz oder M41, Grae­fe­st­ra­ße). Außer all denen, die schon einen guten Anfang im Regen­bo­gen­ki­no mit­ge­macht habe, sind auch die vie­len, die es an dem 29.11.noch nicht geschafft haben, ganz herz­lich ein­ge­la­den. Ver­brei­tet die­se Infor­ma­ti­on und ver­gesst nicht wei­ter auf unse­re Peti­ti­on hin­zu­wei­sen und selbst zu unter­schrei­ben, falls ihr das noch nicht getan habt.”

1. Auf­ruf zum Tref­fen am 29.11.17 „Wer, wenn nicht wir? – Aktiv wer­den gegen Schul­pri­va­ti­sie­rung“ im Regen­bo­gen­ki­no in Kreuz­berg

Aus der Ein­la­dung:

Wer, wenn nicht wir? Ein­la­dung zu einem Tref­fen gegen die Pri­va­ti­sie­rung von Schu­len am, 29. Novem­ber 17, 19 Uhr im Regen­bo­gen­ki­no,  Lau­sit­zer Stra­ße 2,  10999 Ber­lin-Kreuz­berg   Lie­be Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­ner der Senat plant die Pri­va­ti­sie­rung von Schu­len, doch von Aus­maß und Ein­zel­hei­ten ist nur wenig bekannt. Alle Par­tei­en der rot-rot-grü­nen Koali­ti­on beto­nen immer wie­der: ‘Das ist kei­ne Pri­va­ti­sie­rung und auch kei­ne Öffent­lich-Pri­va­te Part­ner­schaft (ÖPP).’ Doch nach allem, was GiB (Gemein­gut in Bür­ge­rIn­nen­hand) her­aus­be­kom­men konn­te, ist es eine Über­füh­rung von Schu­len und Grund­stü­cken aus der Hand der Bezir­ke in eine pri­vat­recht­lich orga­ni­sier­te Toch­ter­ge­sell­schaft der Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft HOWO­GE. Und das nennt man bekannt­lich Pri­va­ti­sie­rung.  […]”

Pres­se­kon­fe­renz am 3. Novem­ber 2017 “Ber­li­ner Schu­len: Sanie­rung – ja, Pri­va­ti­sie­rung – nein!”

mit Han­ne­lo­re Wei­mar, Ger­lin­de Scher­mer, Ulrich Scholz und Carl Waß­muth

Ber­li­ner Schu­len: Sanie­rung – ja, Pri­va­ti­sie­rung – nein! Senat plant Struk­tur zur Schul­pri­va­ti­sie­rung

 

 

Keine Kommentare zugelassen.