Home » Ber­li­ner öffent­li­che Biblio­thek — quo vadis? — Ort der Kul­tur und Bil­dung oder KLR-gesteu­er­ter Betrieb?

Ber­li­ner öffent­li­che Biblio­thek — quo vadis? — Ort der Kul­tur und Bil­dung oder KLR-gesteu­er­ter Betrieb?

 Start: am 13. 06. 2018 um 14:00 Uhr  
 Ende: am 13. 06. 2018 um 15:45 Uhr

BER­LI­NER ÖFFENT­LI­CHE BIBLIO­THEKQUO VADIS? -

ORT DER KUL­TUR UND BIL­DUNG ODER KLR-GESTEU­ER­TER BETRIEB?

Der Arbeits­kreis “Kri­ti­sche Biblio­thek” ist am 13. Juni 2018 mit einer Ver­an­stal­tung auf dem 107. Biblio­theks­tag in Ber­lin ver­tre­ten.

Die Situa­ti­on der öffent­li­chen Biblio­the­ken in Ber­lin (Bezirks­bi­blio­the­ken und ZLB) wird seit Jah­ren bestimmt von den Zwän­gen der vom Senat ver­ord­ne­ten Kos­ten-Leis­tungs­rech­nung (KLR), den restrik­ti­ven Mit­tel- und Per­so­nal­zu­wen­dun­gen, ins­be­son­de­re an die bezirk­li­chen Biblio­the­ken, und dem Man­gel an Biblio­theks­ent­wick­lungs­pla­nung und -för­der­pro­gram­men auf lan­des­po­li­ti­scher Ebe­ne.

Mit der Aus­la­ge­rung der Buch­be­schaf­fung an den Buch­han­dels­kon­zern Hugen­du­bel wur­de der Kern­be­reich der ZLB nun auch noch weit­ge­hend pri­va­ti­siert. Waren Bestands­auf­bau und -ent­wick­lung bis­her erfolg­reich in der Hand qua­li­fi­zier­ter Lek­to­rIn­nen einer öffent­li­chen Ein­rich­tung, so sind sie nun fak­tisch auf ein pro­fit­ori­en­tier­tes Groß-Unter­neh­men über­ge­gan­gen. Der AK Kri­ti­sche Biblio­thek wand­te sich im Som­mer 2017 mit einem detail­lier­ten For­de­rungs­ka­ta­log an den Ber­li­ner Kul­tur­se­na­tor, auf den er bis­her nur unzu­rei­chen­de Ant­wor­ten gege­ben hat.

Der AK möch­te daher mit eini­gen Biblio­theks-Exper­tIn­nen dis­ku­tie­ren, wie es wei­ter­ge­hen kann mit der Ber­li­ner Biblio­theks­po­li­tik.

Vor­ge­se­hen sind drei Ein­stiegs­re­fe­ra­te mit fol­gen­den Schwer­punk­ten:

Dani­lo Vet­ter: Zukunfts­bild der Ber­li­ner öffent­li­chen Biblio­the­ken.
Der Lei­ter der Stadt­bi­blio­thek Pan­kow wird aus sei­nen Erfah­run­gen in der Geschäfts­füh­rung der Stän­di­gen Kon­fe­renz der Lei­te­rin­nen und Lei­ter der Ber­li­ner Öffent­li­chen Biblio­the­ken einen Aus­blick auf die Zukunft der öffent­li­chen Biblio­the­ken in Ber­lin geben.
Peter Delin: Nach 20 Jah­ren Ratio­na­li­sie­rung: Die Ber­li­ner öffent­li­chen
Biblio­the­ken als Orte der Kul­tur und Bil­dung für alle neu auf­bau­en.

Aus­ge­hend von den Stär­ken des Ber­li­ner Ver­bund­sys­tems aus Bezirks­bi­blio­the­ken und Zen­tral- und Lan­des­bi­blio­thek soll eine Zukunfts­stra­te­gie vor­ge­stellt wer­den, die sich klar gegen eine neo­li­be­ra­le Funk­tio­na­li­sie­rung der öffent­li­chen Biblio­the­ken wen­det. Vor­ge­stellt wer­den für die Dis­kus­si­on biblio­the­ka­ri­sche Struk­tu­ren, die die öffent­li­chen Biblio­the­ken zu Orten der Eman­zi­pa­ti­on für alle Bür­ge­rIn­nen machen kön­nen.
Heinz Bal­zer: Über das Unheil der Pri­va­ti­sie­rung.
Die Zen­tral- und Lan­des­bi­blio­thek Ber­lin beschafft ihre Bücher inzwi­schen fast aus­schließ­lich vom deut­schen Buch­han­dels­kon­zern Hugen­du­bel in Mün­chen. Ist die­ses harm­los “Out­sour­cing” genann­te Ver­fah­ren eine
Pri­va­ti­sie­rung? Wel­che Zie­le ver­folgt ein Kon­zern wie Hugen­du­bel mit einem sol­chen “Deal”? Wel­che Fol­gen hat die Beschaf­fung durch einen der­ar­ti­gen Kon­zern für die regio­na­len Buch­händ­ler in Ber­lin und wie beein­flusst das alles den zukünf­ti­gen Cha­rak­ter der ZLB?
Im Anschluss Dis­kus­si­on

Mode­ra­ti­on: Frau­ke Mahrt-Thom­sen

Ber­li­ner Öffent­li­che Biblio­thek – Quo Vadis?

Öffent­li­che Ver­an­stal­tung des AK Kri­ti­sche Biblio­thek am 13.6.2018, 14:00–15.45 Uhr, Hotel Est­rel, Raum Lyon. Die Ein­tritts­mo­da­li­tä­ten fin­den sich unter den unten ange­führ­ten Links.

https://bibliothekartag2018.de/programm/

https://www.professionalabstracts.com/dbt2018/iplanner/#/grid

Pres­se­kon­takt: Ulri­ke von Wie­sen­au


 Hotel Est­rel, Raum Lyon
 Son­nen­al­lee 225
 Ber­lin

Keine Kommentare zugelassen.