Home » Baden gehn mit ÖPP?

Baden gehn mit ÖPP?

 Start: am 07. 12. 2017 um 18:00 Uhr  
 Ende: am 07. 12. 2017 um 21:00 Uhr

Baden gehn mit ÖPP?

Soge­nann­te Öffent­lich-Pri­va­te Part­ner­schaf­ten (ÖPP) und das Dilem­ma der „Schwar­zen Null“. Aus­wir­kun­gen auf kom­mu­na­le Haus­hal­te und die kon­kre­te Poli­tik am Bei­spiel Han­no­ver

Wenn es um Erhalt und Aus­bau der Infra­struk­tur in Han­no­ver geht, ganz gleich ob bei Schu­len, Kin­der­gär­ten, Schwimm­bä­dern oder Feu­er­wehr­ge­bäu­den, setzt die Stadt­ver­wal­tung auf eine Finan­zie­rung durch soge­nann­te Öffent­lich-Pri­va­te Part­ner­schaf­ten (ÖPP). Eine brei­te Rats­mehr­heit von SPD bis CDU, von GRÜ­NEN bis FDP folgt die­sem Ver­wal­tungs­weg, ohne ernst­haft nach Alter­na­ti­ven zu suchen.

Schu­len zer­fal­len. Betriebs­wirt­schaft­lich wür­de man sagen: Sie wer­den auf Ver­schleiß gefah­ren. Selbst bei amt­li­cher Ein­stu­fung als gesund­heits­ge­fähr­dend erfährt eine betrof­fe­ne Schu­le nur not­dürf­ti­ge Sanie­rung. Zwi­schen vor­han­de­nen Kin­der­be­treu­ungs­plät­zen und der rea­len Nach­fra­ge klafft eine gro­ße Lücke. Auch der Zustand öffent­li­cher Schwimm­bä­der in Han­no­ver sowie städ­ti­scher Gebäu­de ist teil­wei­se erbar­mungs­wür­dig.

Die Direk­ti­ve des Bun­des zur „Schwar­zen Null“ ver­pflich­tet auch Han­no­ver, einen rech­ne­risch aus­ge­gli­che­nen Haus­halt vor­zu­le­gen. Als Reak­ti­on wird ver­stärkt ver­sucht, die öffent­li­che Daseins­vor­sor­ge mit Hil­fe von ÖPP-Pro­jek­ten abzu­si­chern. Aber die lang­fris­ti­gen finan­zi­el­len Fol­gen kom­men kaum zur Spra­che. Eben­so­we­nig fin­det eine Debat­te zu den finanz­po­li­ti­schen Ursa­chen für klam­me Kom­mu­nal­kas­sen statt.

Mit der öffent­li­chen Ver­an­stal­tung will die Rats­grup­pe LIN­KE & PIRA­TEN die Aus­wir­kun­gen der Fis­kal­po­li­tik des Bun­des auf den kom­mu­na­len Haus­halt the­ma­ti­sie­ren. Dabei soll ins­be­son­de­re die han­no­ver­sche ÖPP-Poli­tik näher betrach­tet und die Fra­ge nach mög­li­chen Alter­na­ti­ven erör­tert wer­den.

Begrü­ßung:
• Dirk Machen­tanz, Vor­sit­zen­der der Rats­grup­pe DIE LIN­KE & PIRA­TEN

Podi­um:
• Ste­fan Bär, Bereichs­lei­ter Tech­ni­sches Gebäu­de­ma­nage­ment, Stadt­ver­wal­tung Han­no­ver (ange­fragt)
• Dr. Wer­ner Rüge­mer, Publi­zist und Phi­lo­soph, Grün­dungs­mit­glied Initia­ti­ve „Gemein­gut in Bür­ge­rIn­nen­hand“
• Dr. Patrick Schrei­ner, Volks­wirt, Mit­ar­bei­ter ver.di-Bundesvorstand, Bereich Wirt­schafts­po­li­tik

Mode­ra­ti­on:
• Ger­lin­de Scher­mer, Diplom-Betriebs­wir­tin (FH), ehe­ma­li­ges Wirt­schafts­aus­schuss-Mit­glied des Abge­ord­ne­ten­hau­ses Ber­lin (SPD)

Schluss­wort:
• Bru­no Adam Wolf, stv. Vor­sit­zen­der der Rats­grup­pe DIE LIN­KE & PIRA­TEN

 

 


 Neu­es Rat­haus, Mosa­ik­saal,
 Tramm­platz 2
 Han­no­ver

Keine Kommentare zugelassen.