Home » Kon­fe­renz „Kopf machen“ in der Bahn­po­li­tik: 20 Jah­re Bahn­re­form — 20 Jah­re Stutt­gart 21

Kon­fe­renz „Kopf machen“ in der Bahn­po­li­tik: 20 Jah­re Bahn­re­form — 20 Jah­re Stutt­gart 21

 Start: am 25. 04. 2014 um 18:00 Uhr  
 Ende: am 27. 04. 2014 um 15:00 Uhr

20 Jah­re nach Grün­dung der Deut­schen Bahn AG und 20 Jah­re nach der erst­ma­li­gen Prä­sen­ta­ti­on der Pla­nun­gen für Stutt­gart 21 wer­den wir über die­se Pro­jek­te Bilanz zie­hen und uns einen KOPF machen über die Zukunft des Schie­nen­ver­kehrs. Die Grund­la­ge dafür bil­det eine kri­ti­sche Ana­ly­se der wich­tigs­ten Fehl­ent­wick­lun­gen im deut­schen Bahn­sys­tem. Wir begrün­den, war­um der Schie­nen­ver­kehr wie­der die wich­tigs­te Rol­le im moto­ri­sier­ten Ver­kehr spie­len muss. Wir stel­len die Fehl­ent­wick­lun­gen in einen Zusam­men­hang mit dem geplan­ten Bahn­bör­sen­gang, den die Gro­ße Koali­ti­on 2005 favo­ri­sier­te und der 2008 zunächst schei­ter­te. Übri­gens: Im Koali­ti­ons­ver­trag der neu­en schwarz-roten Regie­rung wird die Pri­va­ti­sie­rung des Bahn­be­triebs erneut gezielt offen gelas­sen. Dar­über hin­aus zielt die EU mit dem soge­nann­ten 4. Eisen­bahn-Paket auf die Auf­spal­tung und die Teil­pri­va­ti­sie­rung der Eisen­bah­nen.

Ziel der KOPF­ma­chen­KON­FE­RENZ ist auch, die Öffent­lich­keit für die Gefah­ren eines neu­er­li­chen Pri­va­ti­sie­rungs­pro­jekts zu sen­si­bi­li­sie­ren.

Die KOPF­ma­chen­KON­FE­RENZ fin­det in Stutt­gart statt – in einer Stadt, in der es 85 Jah­re lang einen sehr gut funk­tio­nie­ren­den Kopf­bahn­hof gab. Als vor 20 Jah­ren die Abriss­plä­ne für die­sen Hoch­leis­tungs-Bahn­hofs erst­mals ange­kün­digt wur­den, stand dies in engem Zusam­men­hang mit der Bahn­re­form und mit spe­ku­la­ti­ven Immo­bi­li­en­de­als. Die KOPF­ma­chen­KON­FE­RENZ wird auch den bun­des­weit ein­ma­li­gen Wider­stand gegen Stutt­gart 21 zum The­ma haben.

Tagungs­zei­ten

Die Kon­fe­renz tagt

  • am Frei­tag und Sams­tag im Rat­haus Stutt­gart (Markt­platz 1) und
  • am Sonn­tag in den Räu­men des Würt­tem­ber­gi­schen Kunst­ver­eins (am Schloss­platz).

Das Pro­gramm umfasst vier Ple­narblö­cke und 18 Work­shops mit vie­len pro­mi­nen­ten Red­ne­rin­nen und Red­nern aus Poli­tik, Wis­sen­schaft, Bahn­un­ter­neh­men und Medi­en. Wir erwar­ten rund 300 Bahn­fach­leu­te und Inter­es­sier­te. Neben dem Fach­pro­gramm sind am Frei­tag- und Sams­tag­abend kul­tu­rel­le Events mit Fil­men, Kon­zer­ten und Kaba­rett Teil der KOPF­ma­chen­KON­FE­RENZ. Am Sams­tag­nach­mit­tag gibt es Raum für eine Kund­ge­bung und für eine Demons­tra­ti­on.

Ver­an­stal­ter

Frak­ti­ons­ge­mein­schaft SÖS und DIE LIN­KE // Bünd­nis gegen die Bahn­pri­va­ti­sie­rung – BfA  // Bahn­ex­per­ten­grup­pe Bür­ger­bahn statt Bör­sen­bahn (BsB) // Akti­ons­bünd­nis gegen Stutt­gart 21.

Unter­stüt­zer u.a.: Park­schüt­zer, Gemein­gut in Bür­ge­rIn­nen­hand (GiB), Robin Wood e. V. und Rosa Luxem­burg-Stif­tung.

Ein­la­dung

Anmel­dung

Pro­gramm

Mehr unter: http://www.bahn-fuer-alle.de/


 Im Rat­haus Stutt­gart und im Würt­tem­ber­gi­schen Kunst­ver­ein
 
 Stutt­gart

Keine Kommentare zugelassen.