Home » Schul­pri­va­ti­sie­rung – nicht mit uns!

Schul­pri­va­ti­sie­rung – nicht mit uns!

 Start: am 02. 02. 2018 um 19:00 Uhr  
 Ende: am 02. 02. 2018 um 21:00 Uhr

Schul­pri­va­ti­sie­rung – nicht mit uns!

Es refe­riert Ger­lin­de Scher­mer, Ver­ein Gemein­gut in Büge­rIn­nen­hand (GiB), frü­he­res Mit­glied der SPD-Frak­ti­on im Ber­li­ner Abge­ord­ne­ten­haus.

Der Ber­li­ner Senat plant, unse­re Schul­ge­bäu­de und Schul­grund­stü­cke einer pri­vat­recht­li­chen Gesell­schaft zu über­tra­gen. Die Bezir­ke müs­sen dann die Schu­len zurück­mie­ten.

Gemein­gut in Büge­rIn­nen­hand (GiB) hat dazu Fra­gen an den Senat gestellt, zum Bei­spiel: War­um nicht die Schul­sa­nie­run­gen sofort star­ten, statt jetzt jah­re­lang eine GmbH auf­zu­bau­en – als Par­al­lel­struk­tur zu den Bezir­ken und mit all den Pri­va­ti­sie­rungs­fol­gen? War­um nicht den Schul­bau öffent­lich und aus­rei­chend finan­zie­ren, statt teu­rer Kapi­tal­markt­kre­di­te im Rah­men einer GmbH zu täti­gen, statt Schu­len als Kre­dit­si­cher­hei­ten an Ban­ken zu ver­pfän­den? War­um nicht das Per­so­nal in der öffent­li­chen Hand aus­bau­en und bes­ser ent­loh­nen, statt der Schul-GmbH zu erlau­ben, der Bau­ver­wal­tung die Fach­kräf­ten abzu­wer­ben?

Auf all die­se und noch wei­te­re Fra­gen hat der Senat bis heu­te nicht geant­wor­tet.

Über die dro­hen­de Schul­pri­va­ti­sie­rung und ihre Fol­gen sowie über die Mög­lich­kei­ten, sich dage­gen weh­ren zu kön­nen (GiB hat am 3. Janu­ar eine Volks­in­itia­ti­ve “Unse­re Schu­len gestar­tet), wird dis­ku­tiert im MEZ, Spiel­ha­gen­stra­ße 13, 10585 Ber­lin-Char­lot­ten­burg, nahe U-Bhf. Bis­marck­stra­ße (U2 und U7) und Bus 109.

Kos­ten­bei­trag: 2 Euro

 

 


 MEZ
 Spiel­ha­gen­stra­ße 13
 10585 Ber­lin

Keine Kommentare zugelassen.